Software erleichtert Materialentscheidung

Startseite und das Engineering Solver Werkzeug (Bildquelle: Granta)

Die Weiterentwicklung umfasst neue Werkzeuge, die den Anwender bei der Werkstoffauswahl unterstützen, indem sie eine schnelle Spezifikation der technischen Anforderungen an den Werkstoff ermöglichen, zusätzlichen Support für Finite Elemente Analysen, neue und erweiterte Daten für Äquivalenzstudien bei Metallen sowie eine verbesserte Abdeckung von Kunststoffen und medizinischen Werkstoffen. Darüber hinaus verfügt das Release über neue Ressourcen für Anwender, die sich mit Umwelt- und Lieferantenrisiken befassen. Ein besonders interessantes Feature ist der Engineering Solver, ein Werkzeug, das während der Materialauswahl genutzt wird.

Es hilft dem Anwender, basierend auf den technischen Anforderungen der Entwicklung, mittels einer intuitiven grafischen Benutzeroberfläche schnell die benötigten Werkstoffeigenschaften zu identifizieren. Weitere Verbesserungen hinsichtlich der Bedienbarkeit umfassen vereinfachte Auswahlfilter über Form, Werkstofffamilie, Zusatzstoffe oder Füller-/Verstärkungstypen.

Dadurch ist es nun möglich, die genau passende Materiallösung schneller als je zuvor zu identifizieren. Die Finite Elemente Simulation spielt eine zunehmend wichtige Rolle in der Produktentwicklung. Die Software unterstützt diesen Trend durch ihre deutlich erweiterten FEA-Exportmöglichkeiten wie beispielsweise für Abaqus 6, Ansys Classic, Ansys Workbench, Nastran NX, Pro Engineer Wildfire und Solidworks. Dadurch werden Materialentscheidungen und der Export der entsprechenden Kennwerte einfacher.