Fast-Cure-Schaumdichtungen für hoch getaktete Prozessfertigung

Der Roboter führt das Bauteil zum
Beschäumen unter dem Mischkopf der Dosieranlage entlang. (Bildquelle: Sonderhoff)

Schon nach zwei bis drei Minuten ist die Dichtungsoberfläche klebfrei, so dass die beschäumten Bauteile im nachfolgenden Fertigungsprozess nahtlos weiterverarbeitet werden können. Die schnellere Weiterverarbeitung und somit frühere Endmontage der Bauteile führt zu einer erheblichen Zeiteinsparung im gesamten Herstellungsprozess und zu sinkenden Stückkosten. Die schnell reagierenden Fast-Cure Schaumdichtungen haben eine geringe Wasseraufnahme und erzielen je nach Bauteilkonstruktion und Schaumsystem Schutzartklassen bis IP69K. Sie haben eine gute Haftung auf unterschiedlichen Materialoberflächen, von Polypropylen bis zu lackiertem Stahl, in bestimmten Fällen erst nach vorheriger Vorbehandlung. Die Viskositäten der Schäume können von flüssig bis pastös flexibel an die jeweilige Bauteilgeometrie angepasst werden. Unterschiedliche Shore-Härten sind realisierbar.