Bildquelle: AVK

Der CFK-Markt verspricht nach wie vor ein stabiles und großes Wachstumspotenzial. (Quelle: AVK)

Neben den Vorträgen waren vor allem die Marktberichte von GFK- und CFK ein wesentliches Thema der AVK-Tagung. Die aktuelle Auflage führt die in den vergangenen Jahren betrachtete Entwicklung des globalen Carbonfaser-Marktes weiter. Nahezu alle weltweit produzierten Carbonfasern werden in Kombination einer Bettungsmatrix eingesetzt und somit zu Carbon-Composites weiterverarbeitet. Demzufolge entwickeln sich der CF- und der CC-Markt parallel zueinander.

Carbonfasern

Mit 46.500 t ist der globale Bedarf an Carbonfasern für 2013 etwas niedriger ausgefallen als im letztjährigen Marktbericht geschätzt. Es ergibt sich damit ein Wachstum von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2012. Seit dem Jahr 2008 wuchs der Markt damit jährlich um durchschnittlich 8,1 Prozent.

Laut Acmite lag der weltweite Gesamtumsatz mit Carbonfasern (CF) im Jahr 2013 bei 1,77 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahr waren es noch 1,63 Milliarden US-Dollar. Der Bedarf an CF stieg von 26.500 t im Jahr 2009 auf 46.500 t im Jahr 2013 mit jährlichen Steigerungsraten von anfänglich über 20 Prozent auf nun knapp 7 Prozent. Bis zum Jahr 2020 rechnet der Verband mit jährlichen Steigerungsraten von 10 Prozent.

Die bedeutendsten CF-Hersteller-Regionen sind nach wie vor USA mit 31 Prozent der Produktionskapazitäten, Europa mit 24 Prozent sowie Japan mit 21 Prozent. Bezüglich der Anwendungsgebiete dominiert die Luft- & Raumfahrt inklusive Verteidigung mit einem Anteil von 30 Prozent.  Darauf folgen Produkte für Sport und Freizeit sowie Windenergieanlagen mit je 14 Prozent des Gesamtbedarfs. Der Fahrzeugbau gewinnt an Bedeutung: hier hat sich der Verbrauch an CF auf ca. 5.000 t im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, was der AVK vor allem dem Produktionshochlauf der i-Modelle bei BMW zurückführt.

Quelle: AVK

Die zweitgrößte CC-Wirtschaftsregion ist Westeuropa mit 4,7 Milliarden US-Dollar Umsatz. (Quelle: AVK)

Carbon Composites

Nordamerika und insbesondere die USA als bedeutender Hersteller von Flugzeugen und Militärausrüstung stellen mit etwa 5 Milliarden US-Dollar über ein Drittel des globalen Umsatzes mit Carbon Composites (CC). Die nach dieser Einteilung zweitgrößte CC-Wirtschaftsregion ist Westeuropa mit 4,7 Milliarden US-Dollar Umsatz. Erweitert man den Raum auf ganz Europa inklusive Ungarn (Firma Zoltek), rutscht Nordamerika auf Platz 2. Denn Europa beherbergt neben einer zu Nordamerika ebenbürtigen Luftfahrtindustrie zahlreiche Hersteller aus den Marktsegmenten Windenergie, Fahrzeug- und Maschinenbau, die für eine hohe Nachfrage von CC sorgen. Als drittgrößter Wirtschaftsraum mit 2,2 Milliarden US-Dollar CC-Umsatz folgt Japan aufgrund der zahlreichen dort beheimateten Faserhersteller. In Asien einschließlich des Pazifikraums ist vor allem die in China zielstrebig vorangetriebene Windenergiebranche für den Umsatz von 1,9 Milliarden US-Dollar verantwortlich.

Bezüglich der Verwendung von CFK befindet sich der Automobilmarkt derzeit in der Einführungsphase, birgt aber hohes Potenzial, welches allerdings davon abhängt, dass die Preise für CFK-Bauteile weiter sinken. Mit ca. 2,2 Milliarden US-Dollar Umsatz nimmt die Bedeutung des Marktsegmentes Fahrzeugbau weiter zu. Den größten Anteil im Fahrzeugbau bilden Pkw mit 46 Prozent des generierten Umsatzes. Außerdem tragen die Untersegmente Lkw (18 Prozent), Rennsport (15 Prozent) sowie Passagierzüge (13 Prozent) zum Gesamtumsatz des Fahrzeugbaus bei.

Ausblick

Für die kommenden fünf Jahre rechnet der AVK für den Carbonfaser-Markt mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 9 Prozent. So geht der Verband für 2020 von einem globalen Bedarf von 89.000 t Carbonfasern aus. Dies entspricht einem Umsatz von etwa 3,3 Milliarden US-Dollar. Trotz bereits bestehender Überkapazitäten kündigten einige Faserhersteller, wie SGL und BMW oder Mitsubishi Rayon, weitere Investitionen an. Die Hersteller zeigen also viel Optimismus für die weitere Entwicklung des CF-Marktes.

Analog wächst der Markt für Carbon Composites mit einem Gesamtumsatz im Jahr 2013 von etwa 14,7 Milliarden US-Dollar, wobei CFK mit 9,4 Milliarden US-Dollar den bedeutendsten Anteil einnimmt. Der CFK-Markt verspricht nach wie vor ein stabiles und großes Wachstumspotenzial. Treiber des Marktes sind neben der Luftfahrt und Windenergie vor allem der zunehmende Einsatz von CFK im Fahrzeugbau und in der Industrie. Marktanalysen sagen ein jährliches mittleres Umsatzwachstum zwischen 6 und 11 Prozent in den nächsten fünf Jahren voraus, danach  über 10 Prozent. Das ergibt für das Jahr 2020 einen rechnerischen Bedarf in Höhe von 146.000 t CFK und einen Umsatz von etwa 16 Milliarden US-Dollar.

(dl)