Auf der FAKUMA stellen Billion, Bellignat, Frankreich und MIHB das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit vor. In einem IMA-Prozess wird ein Hohlkörper auf einer 2K-Spritzgießmaschine produziert, der nicht nur mit Wasser gefüllt ist, sondern sogar Gegenstände beinhalten kann. Die Hauptmerkmale des Prozesses sind eine hohe Reproduzierbarkeit und eine sehr gute Dichtigkeit des Behälters durch das Überspritzen.

Das auf der Messe gespritzte Produkt besteht aus zwei transparenten Teilen, einem Körper und einem Deckel, die zeitgleich in zwei Kavitäten desselben Werkzeugs gespritzt werden. Während der Öffnungsphase werden der Gegenstand und das Wasser in den Behälter eingebracht. Der letzte Schritt ist das Überspritzen beider Teile durch Spritzeinheit 2.