Mit dem internationalen „Composites Forum“ bietet die Messe ein vielseitiges Vortragsprogramm, das vom VDMA Forum Composite Technology und seinen Mitgliedsunternehmen, dem Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen und weiteren Austellern gestaltet wird. Ein Schwerpunkt im Programm wird die Produktionstechnik in der Composite-Fertigung sein. VDMA-Mitgliedsfirmen wie KraussMaffei, Keilmann Sondermaschinenbau, Dassault Systèmes und Dieffenbacher referieren u.a. über die Automatisierung von Logistikabläufen, die Preform-Produktion, wirtschaftliche Herstellung thermoplastischer Strukturbauteile und verschiedene Verbindungstechniken – jeweils vor dem Hintergrund von Produktivität und Kosteneffizienz für die Großserie.

Die RWTH Aachen wird mit dem IKV und weiteren Partner-Instituten wie dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie oder dem Institut für Kraftfahrzeuge (ika) ebenfalls neue Ansätze der Produktionstechnologien präsentieren. Dabei werden u.a. die Themen 3D Fibre Spraying, Hybride Composite-Metall-Bauteile oder das Laserbasierte Fügen und Schneiden von Composites in den Fokus gerückt.

Das Zusammenspiel verschiedener Materialien wird auch eines der Themen auf der Internationalen AVK-Tagung sein, die erneut den Auftakt zur Messe bildet. Vom 6. bis 7. Oktober diskutieren internationale Experten über Fortschritte der Composites-Industrie bei Produktionsverfahren, über die Themen Recycling sowie Normung und Standardisierung. Auch die internationale Marktentwicklung und die Trends für GFK und CFK werden im Rahmen der Tagung präsentiert.

Produktionsprozesse, neue Werkstoffe und Anwendungen erleben die Besucher live auf den beiden Sonderflächen: der Product Demonstration Area und der angrenzenden „Industry meets Science“, die in Zusammenarbeit mit dem IKV Aachen entsteht und in diesem Jahr ihre Premiere feiert. Im Mittelpunkt stehen aktuelle Entwicklungen und Highlights aus den Bereichen Prozesstechnik, Auslegung und Qualitätssicherung.

 

(ega)