Bild

Elastomere In großen Windenergieanlagen setzen Ingenieure den Werkstoff Levapren von Lanxess, Köln, ein. Der halogenfreie Ethylen-Vinylacetat-Synthesekautschuk trägt dazu bei, die Feuergefahr im Umfeld der Stromgeneratoren zu verringern. Der Werkstoff wird in den Gondeln der Windkraftanlagen eingesetzt, und zwar in den Kabelmänteln“, erklärt Jörg Stumbaum, Technical Marketing Manager. „Unser EVM-Elastomer eignet sich aus zwei Gründen für diesen Job: Es lässt sich nicht nur leicht verarbeiten, sondern enthält von Haus aus keine Halogene. EVM-Elastomere lassen sich zudem mit großen Anteilen halogenfreier Flammschutzmittel wie etwa Aluminiumhydroxid ausrüsten. Außerdem quillt der polare Gummirohstoff in Gegenwart von Schmierfetten nicht auf.“ Zudem lässt sich der Werkstoff auf Grund seiner niedrigen Viskosität gut verarbeiten. Die polaren Varianten Levapren 500 und 700 quellen in Öl kaum auf. Auch das ist wichtig, denn aufgenommenes Öl könnte im Brandfall die Kabelfunktion beeinträchtigen und die Rauchgasdichte erhöhen.

Fakuma 2014 Halle A5 / 5211