Bild

Spritzgießen K-Fix heißt das Montage- und Befestigungssystem für Partikelschaum-Bauteile, von Krallmann, Hiddenhausen. Eingelegt in das Produktionswerkzeug, werden die Elemente des Systems bei der Herstellung von Partikelschaum-Bauteilen umschäumt, wobei sie eine untrennbare Verbindung mit dem Bauteil eingehen. Aufgrund der stoffschlüssigen Verbindung zwischen dem Element und dem Bauteil aus Partikelschaum, halten die Befestigungen hohen Belastungen oder auch Vibrationen stand.

Der Gestaltungsspielraum der Befestigungselemente ist den Kundenwünschen entsprechend variabel. Von Clipsen oder staub- und flüssigkeitsdichten Verschraubungen über Schnapphaken oder Verrastungen ist vieles denkbar. Beispiele sind Montagehilfen, Kabelverschraubungen in Dämmelementen oder Schnellverschlüsse. Neben einem Standardprogramm bietet das Unternehmen auch die Herstellung kundenspezifischer Ausführungen an. Die Befestigungselemente sind ihrerseits Verbundbauteile, bestehend aus einem außen liegenden Partikelschaum sowie einem darin als Kern eingespritzten thermoplastischen Befestigungselement.

Das Konzept beruht auf dem Prinzip des Partikelschaum-Verbund-Spritzgießens, geht diesmal aber noch einen Schritt weiter in Richtung vollautomatische integrierte Fertigung. Für die Herstellung der Befestigungselemente entwickelten Projektpartner eine Fertigungszelle mit einer Spritzgießmaschine, einer integrierten, kompakten Schäumanlage, einem Sechs-Achs-Roboter und einem speziellen Werkzeug.

Der gleiche Effekt wiederholt sich, wenn das K-Fix-Element seinerseits als Einlegeteil bei der Herstellung eines Partikelschaum-Bauteils umschäumt wird. Nun geht die außen liegende Schaumkomponente des K-Fix-Elements eine stoffschlüssige Verbindung mit dem Partikelschaum des herzustellenden Bauteils ein. Die Schaumkomponente des K-Fix-Elements wirkt gleichsam wie ein unlösbarer Befestigungsanker im Bauteil.

Fakuma 2014 Halle A7 / 7110