Bild

Spritzgießen So präsentiert ein elektrischer Allrounder 820 A mit 4.000 kN Schließkraft und elektrischer Spritzeinheit 2.100 eine Schnellläufer-Anwendung: Mit einem 24+24-fach-Werkzeug der Firma Fratelli Bianchi entstehen in rund 5,5 s jeweils 24 Messer und Gabeln, die die Anlage anschließend verpackt. Das entspricht einem Ausstoß von rund 31.500 versandfertigen Teilen pro Stunde.
Außerdem stellt das Unternehmen auf der Fakuma eine  Mikrospritzeinheit der Euromap-Größe 5 vor.

Das Exponat rund um einen elektrischen Allrounder 270 A ist als Produktionseinheit für Mikroteile konzipiert und fertigt vier 0,03 g schwere Mikro-Zählräder. Eine Reinraumhaube sorgt für eine saubere Umgebung, die Mikrospritzeinheit ermöglicht ein präzises Plastifizieren. Sie kombiniert eine 15-mm-Schnecke zum Aufschmelzen des Materials mit einer 8-mm-Schnecke zum Einspritzen. Damit lassen sich auch mit Standardgranulaten kleine Schussgewichte und Toleranzen im Mikrometerbereich umsetzen. Hinzu kommt das angepasste horizontale Robot-System Multilift H 3+1, das den Anguss und die filigranen Mikroteile gleichzeitig entnimmt und sie nach Kavitäten getrennt ablegt.

Auch zu den Themen Industrie 4.0, Funktionsintegration oder Leichtbau präsentiert Arburg Anwendungen und Ausstellungsstücke. Beispielsweise zeigt das Unternehmen ein mit Auftragsinformationen und Prozessdaten vernetzte elektrische Maschine des Typs Allrounder 370 E, die wahlweise eine Links- oder Rechtshänder-Schere herstellt. Über einen aufgelaserten QR-Code lassen sich nachher alle wichtigen Prozessparameter des jeweiligen Artikels online abrufen. Eine zentrale Rolle dabei spielt das Arburg Leitrechnersystem (ALS), das autarke Stationen vernetzt, die Parameter erfasst und an einen Webserver weiterleitet. Eine optionale Individualisierung der Scheren übernimmt der Freeformer.

Fakuma 2014 Halle A3 / 3101