Bei der Wahl neuer Anlagen oder bei der technologischen Nachrüstung legt der chinesische Spritzguss-Werkzeughersteller BYD Precision Plastic Injection Tooling Factory großen Wert auf Zuverlässigkeit, Präzision und Qualität. Denn innerhalb der zwölf Jahre seines Bestehens hat das Unternehmen mehr als 20.000 Sätze von Präzisionswerkzeugen für die Kunststoffverarbeitung gefertigt. Daher produziert es seine Spritzgusswerkzeuge unter hohem Zeitdruck in zwei Schichten. Die Anlagen laufen nahezu 20 Stunden lang ohne Unterbrechung. Die Herausforderung für die Messtechnik besteht darin, jeden Tag 1.500 bis 2.000 Werkstücke zu messen. Hinzu kommt, dass das Werk hauptsächlich Präzisions-Spritzgusswerkzeuge und kleine Teile auf 5 µm genau herstellt. Darüber hinaus ist jedes Teil einzigartig.

Daher vermessen Koordinaten-Messgeräte die einzelnen Werkstücke. Anschließend werden diese Daten ­dazu verwendet, in der Fertigung Korrekturen am Werkstück vorzunehmen. Schon kleine Ungenauigkeiten in den Daten würden Werkstücke unbrauchbar machen. Größere Fehler könnten sogar Kollisionen zwischen Werkzeugmaschinen und Geräten verursachen. Um diesen Fällen vorzubeugen, setzt das Unternehmen Koordinaten-Messgeräte von Zeiss, Oberkochen, ein. Sie erkennen Maßabweichungen zuverlässig und schnell. Dadurch tragen die Messgeräte dazu bei, die Ausschussquote und die Prozesskosten zu senken.

Automatisierte Messungen

Das im Werk am häufigsten eingesetzte Messgerät ist das Portalmess­gerät Zeiss Contura G2. Dessen modularer Aufbau ermöglicht eine einfache Wartung und Nachrüstung. Auf Grundlage dieses Geräts begann der Werkzeughersteller, seine Qualitätssicherung zu automatisieren.

So basiert auch die automatische Programmier- und Messplattform, die das Unternehmen entwickelte, auf Geräten von Zeiss. Das Zusammenspiel von Roboterarmen und Computern ersetzt das manuelle Einlegen und Entnehmen von Werkstücken. Automatisch lesen die Computer die Daten ein, schreiben Programme und erteilen Anweisungen.

Sie sind mit den Produktionsplänen vernetzt und arbeiten mit den Robotern zusammen, um alle Werkstücke zu messen. Dabei bedient ein Roboterarm zwei Koordinaten-Messgeräte, die auf diese Weise vier Teile gleichzeitig vermessen.

 

Unternehmen im Detail

In elf Industrieparks in China produziert BYD Präzisions-Spritzgusswerkzeuge. Das 2002 gegründete Unternehmen verfügt über eine Fläche von mehr als 30.000 m2 und beschäftigt 1.500 Mitarbeiter. Das auf Konstruktion, Fertigung und Wartung von Spritzguss-Werkzeugen spezialisierte Unternehmen legt seinen Schwerpunkt auf Unterhaltungselektronik wie Mobiltelefone und Notebooks sowie auf Präzisionsteile für die Fahrzeuginnenausstattung und feinmechanische Komponenten für die Automobilindustrie.

 

 

Autor

Über den Autor

Martin Fischer ist Leiter Marketing und Geschäfts­strategie bei Carl Zeiss Industrielle Messtechnik in Oberkochen.