Vom 23. bis 26 April zog es knapp über 130.000 internationale Fachbesucher nach Shanghai auf die Chinaplas, Asiens größte Kunststoffmesse. Knapp ein Drittel der Besucher kamen aus Übersee. Ada Leung, Assistant General Manager bei Adsale Exhibition Services Ltd, Hongkong, China dem Organisator der Fachmesse, zeigte sich zufrieden: „Wir haben positive Rückmeldungen sowohl unserer Aussteller als auch der Besucher erhalten.

Der steigende Anteil internationaler Besucher zeigt, dass die Messe weltweit Anerkennung gewinnt. Sie gilt als Plattform für Investitionen und Informationen zu Markttrends und Technologie. Darüber hinaus werden auch viele kostengünstige Lösungen durch die chinesischen und asiatischen Aussteller ausgestellt.“ Insgsamt waren die Exponate von 3.000 Ausstellern aus 39 Ländern über eine Ausstellungsfläche von 220.000 m2 verteilt.

Zu sehen gab es vor allem Antworten auf die wirtschaftlichen Herausforderungen, die die Kunststoffindustrie weltweit vor schwierige Aufgaben stellt. Die Unternehmen müssen ihre Betriebskosten durch Rationalisierung senken oder sich in neuen Technologiefeldern etablieren. Gefragt sind daher Lösungen zur Automatisierung sowie umweltverträgliche und energieeffiziente Technologien, die mittelbar der Kostensenkung dienen. In diesem Jahr präsentierten die Aussteller außerdem innovative Technologien wie das 3D- Rapid-Prototyping-, den Mikro-Spritzguss, neue Möglichkeiten und Anwendungen zum Recycling sowie Technologien zur Verarbeitung endlosfaserverstärkter Verbundwerkstoffe.

Beispielsweise zeigte Wittmann Battenfeld eine Micro-Spritzgießmaschine mit der minimalen Einspritzmenge von 0,001 g zur Herstellung von Bauteilen im Nano-und Mikrometermaßstab. Erema beispielsweise führte das Intarema TVE plus Recycling-System in Asien ein. Mit diesem System können selbst stark verschmutzte Folien aus dem Post-Consumer-Bereich zu hochwertigen Rezyklaten verarbeitet werden. Highlights bei den Rohstoffen waren hitzebeständige Rohstoffe, langfaserverstärkte Verbundwerkstoffe, Materialien für die Gebäudedämmung sowie biologisch abbaubare Kunststoffe und Hochleistungs-Biokunststoffe.

Natureworks zeigte ein zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestelltes und preislich konkurrenzfähiges Harz. Um das Thema Nachhaltigkeit auch in Asien voranzutreiben, setzten die Organisatoren der Fachmesse auf ergänzende Veranstaltungen. Neben der „Green Conference“ war ein Highlight die „Stadt von morgen“.

Diese zeigte in einer halbkugelförmigen Struktur vier Aspekte aus dem Lebenszyklus eines Produkts: ressourcenschonende Rohstoffe, energieeffiziente Maschinen, umweltfreundliche Produkt-Lösungen und das Recycling. Bayer stellte hierfür verschiedene Exponate, die von einer Elektrofahrzeug-Ladestation, über Solarpanele, Öko-Fensterrahmen, Notebook-Gehäuse bis hin zum Fußball der WM 2014, Geschichten über die Nachhaltigkeit von Kunststofftechnik erzählten. Arburg, W & H, Matsui und Trexel waren in diesem Ausstellungsbereich ebenfalls vertreten: mit energieeffizienten Maschinen für das Spritzgießen oder die Extrusion, für Hilfs- und Formteile. Die Green Conference als halbtägige Veranstaltung mit den Themen „Innovative Lösungen für Kunststoff-Recycling“ und „Green Molding“ rundete das Messethema Nachhaltigkeit ab.

 

Messe im Detail

Chinaplas 2015
Wann: 20. bis 23. Mai 2015
Wo: China Import und Export Fair Complex, Guangzhou, VR China
Verkauf der Messestände:
startet ab Mitte Juni 2014

Autor

Über den Autor

Christine Koblmiller ist Redakteurin bei Plastverarbeiter. christine.koblmiller@huethig.de