Bild

Wie in vielen anderen Bereichen geht es auch bei Verpackungen darum, einen möglichst guten Kompromiss zwischen Wirtschaftlichkeit und ökologischem Nutzen zu erzielen. Verpackungen sollen günstig, qualitativ hochwertig und stabil sein, außerdem sind neben dem Produktschutz auch Aspekte wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu erfüllen.

Hier einen guten Mittelweg zu finden, ist nicht immer ganz einfach.
Langweilige Folienverpackungen, quietschbunte Plastiktüten – das war gestern. Mittlerweile hat sich einiges getan. Der Verbraucher fordert von den Unternehmen neben einem praktischen und schönen Design auch ein nachhaltiges Handeln. Deshalb spielen außer den Kriterien Schutz der Umwelt und des Klimas auch soziale Aspekte eine Rolle. Eine Möglichkeit hierzu ist zum Beispiel, nicht nur in effizientere Verpackungen zu investieren, sondern auch in effizientere Produktionsanlagen. Auf diese Weise können auch die Hersteller dazu beitragen, den ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Aber dies ist es ein schmaler Grat – bei ressourcenintensiven Werkstoffen will man auf der einen Seite Rohstoffe sparen, auf der anderen Seite darf aber auch die Stabilität der Verpackung nicht leiden.

Da die Verpackungsindustrie der größte Kunde der Kunststoffindustrie ist, sind auch die Hersteller der Verarbeitungsmaschinen gefragt – ob Extrusion, Blas- und Thermoformen oder Spritzgießen. Und natürlich müssen die Rohstoffhersteller im Boot sein. Zum Beispiel mit Folien die antibakterielle Substanzen freisetzen – aktive Verpackungen, die Lebensmittel länger frisch halten; oder der mit Biokunststoffen, wie wasserdampfdurchlässigen Folien aus Polylactid (PLA). Den Kreis schließen die Recyclingmaschinen-Hersteller. Nach wie vor landet eine Menge Plastikmüll dort, wo er nicht hingehört.

Handlungs- und Verbesserungsbedarf ist also auf unbestimmte Zeit vorhanden. Denn beim Umsetzen neuer Trends muss die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet werden. Und Innovationen, auch wenn sie eigentlich einen anderen Fokus haben, besitzen einen entscheidenden Vorteil – die Unternehmen steigern ihre Wettbewerbsfähigkeit und sichern Arbeitsplätze.

 

Ich freue mich auf Ihre Meinung

harald.wollstadt@huethig.de
Chefredakteur

Autor

Über den Autor

Harald Wollstadt Chefredakteur