Produktion: Bilanz der ersten vier Monate

In den ersten 4 Monaten des Jahres 2013 sank die Produktion um 1,2 Prozent. Nach dem Rückgang liegt man etwa ein halbes Prozent unter dem Höchstniveau von 2011. Die Halbzeugbranche sticht mit dem zweiten Minus in Folge hier besonders hervor. Auch die Verpackungen tragen kräftig zum Abschwung bei. Hingegen erzielen die Hersteller Technischer Teile und Kon-sumwaren auch 2013 ein Plus. Die Produzenten von Baubedarf leiden unter dem langen Winter, bauen aber Potenzial zum Nachholen auf.


Produktionsentwicklung

Die Produktionsentwicklung zeigte seit etwa Mitte 2011 nach unten. Zwar wurden Anfang 2012 nochmals Höchststände erreicht, aber eher als Ausreißer in einem leichten Abwärtstrend. Um die Jahreswende 2012/13 war der Tiefpunkt erreicht. Verglichen mit den Rekordmarken von Jahresbeginn ging die Produktion Anfang 2013 zurück. Noch im März lag sie um 2,9 Prozent unter Vorjahresmonat. Im April schnellte sie dagegen mit +1,6 Prozent auf einen neuen Rekordwert. Man könnte versucht sein, das schon für die Wende zu halten. Wir sind vorsichtig, so erfreulich das auch ist.

Halbzeugbranche: Ende der Talfahrt?

Die Halbzeugbranche ist schon sehr früh von Erholung wieder auf Talfahrt gegangen und Ende 2012 dort wieder angekommen, wo sie Anfang 2010 schon einmal stand. Noch im März dieses Jahres musste die Branche ein sattes Minus von 7,3 Prozent gegenüber Vorjahresmonat verkraften. Im April hat sie nun eine schwarze Null erzielt. Ob das jetzt nur ein kurzes Strohfeuer war oder doch schon der Trendumschwung, muss sich noch erweisen, aber es lässt Hoffnung keimen.

Technische Teile und Kon-sumwaren mit dickem Plus

Für die Hersteller von Technischen Teilen und Konsumwaren hielt der Aufschwung bis über das Jahresende 2011 an, auch wenn die Dynamik schon stark nachgelassen hatte. Bis zur Jahresmitte 2102 blieb das Produktionsniveau etwa konstant, erst nach dem Sommer ging es nach unten. Ab Februar 2013 hat man sich wieder zu alter Stärke aufgeschwungen. Zwar gab es im Jahresvergleich im März noch eine rote Null, im April aber ein in der Höhe unerwartes Plus von 4,7 Prozent. Diese Zahl weckt auch hier Hoffnungen.

Verpackungsmittelbranche sieht noch kein Land

In der Verpackungsmittelbranche sieht es weiterhin nicht besonders gut aus. Seit Anfang 2011 geht es bergab, inzwischen ist man praktisch wieder auf das Produktionsniveau von Anfang 2010 zurückgefallen. Im März betrug das Minus im Jahresvergleich 2,1 Prozent, im April immerhin noch 0,7 Prozent. Das Produktionsniveau im Mai und Juni letzten Jahres lag deutlich über dem aktuellen. Daher ist es mehr als fraglich, ob die Entwicklung der kommenden Monate ein Pluszeichen tragen wird.

Autor

Über den Autor

Winfried Pfenning