Die Verpackungsbranche unterliegt einem starken internationalen Preisdruck. Effiziente Prozesse und optimierte Abläufe verbessern die Qualität und senken die Fertigungskosten. Die Automatisierung und der Einsatz von Reinraumtechnik sind die Lösung für eine konkurrenzfähige Kunststoffverarbeitung. Der Schweizer Verpackungsspezialist Kunststoff-Packungen in Kreuzlingen setzt schon seit einigen Jahren auf das Sicherstellen der Qualitätsstandards durch den Einsatz von Reinraumtechnik. Mit der Installation einer neuen Reinraum-Produktlinie, die bis zu 13 Verarbeitungsmaschinen integriert, hat man nun auf den zunehmenden Wettbewerbsdruck reagiert. Die kontrollierte hygienische Produktion unter Reinraumbedingungen ist Voraussetzung für die Belieferung von Kunden aus der Pharmabranche und sichert einen der wichtigsten Märkte der Verpackungstechnik. Durch eine Partikelreduzierung in der Prozessumgebung kann die Restpartikel-Kontamination sowie die Restkeim-Belastung an den Verpackungsteilen erheblich vermindert werden.

Satellitenförmig angeordnet

Spritzgießen und Spritzblasen sind komplexe Prozesse mit präzisen Verfahrenstechniken, die genau aufeinander abgestimmt werden müssen. Wird die Produktion unter Reinraumbedingungen durchgeführt, erhöht sich die Anforderung der technischen Abstimmung nochmals. In enger Zusammenarbeit mit dem Reinraumspezialisten Schilling Engineering wurde eine moderne Produktionslinie installiert, die effiziente Prozesse sicherstellt. Dabei wurden bis zu 12 Spritzgieß- und eine Spritzblasmaschine satellitenförmig an den Außenwänden des 150 qm2 großen Reinraums angedockt.

Jede Maschine erhielt eine eigene Laminarflow-Einhausung, die die Partikelemission reduziert. Die produzierten Verpackungsteile werden automatisch über gekapselte Förderbänder in den Reinraum eingeschleust, in dem geschulte Mitarbeiter die finale Prüfung und die Beutelverpackung durchführen. Alle Material- und Personenschleusen sind mit einem Verriegelungsmechanismus verbunden, welcher Türen automatisch verriegelt, sobald eine andere Tür des Schleusensystems geöffnet wird.

Prozesssicherheit gesteigert

Das Reinraumsystem ist nach dem Prinzip der turbulenten Mischlüftung ausgeführt und erfüllt die Anforderungen der Reinraumklasse ISO 7. Es werden ausschließlich leise U15 ULPA Hochleistungs-Filter-Fan-Module eingesetzt. Eine voll integrierte Umluft- und Rückluftführung in den Reinraumwänden sorgt für eine präzise Reinraumspülung und für geringe Energie- und Wartungskosten. Die Wandelemente sind mit einem silikonfreien GMP-Dicht-Clip-System verbunden und können für eine Ein- und Ausbringung von Maschinen demontiert werden.

Das Kontrollsystem Control CR Control überwacht die angeschlossenen Fühler, die Druck, Feuchte und Temperatur messen sowie zu Filtermodulen, Klimaschränken, Tür- und Lichtfunktionen und weiteren Komponenten. Auf einem zentralen Touchscreen werden alle Werte übersichtlich dargestellt und können außerdem einzeln angesteuert und reguliert werden. Die Erweiterung der Reinraumanlagen führt zu einer wesentlichen Steigerung der Prozesssicherheit, wie Marcel Fetzer, Leiter der Technik, erklärt: „Die Qualität der Kunststoffteile ist mit dem Einsatz der Reinraumtechnik gestiegen. Der Ausschuss konnte reduziert und gleichzeitig können höhere Stückzahlen produziert werden. Insbesondere in den sensiblen Bereichen der Pharmaindustrie müssen wir unsere Kunden mit einwandfreier Qualität beliefern.“

Autor

Über den Autor

Iris Dörffeldt ist bei Schilling Engineering tätig. info@SchillingEngineering.de