Bild

Ist Produktionseffizienz ein Marketing-Instrument der Hersteller von Spritzgießmaschinen? Ein Thema, das die Verarbeiter umtreibt? Wie lässt sich eine effiziente Produktion aufbauen? Welche Schnittstellen bieten das meiste Optimierungspotenzial? Welchen (Beratungs-)Bedarf haben die Verarbeiter in diesem Zusammenhang, welche Anforderungen? Spielen Energieeffizienz und Zykluszeit die wichtigste Rolle? Inwieweit können die Maschinenhersteller Produktionseffizienz direkt oder indirekt beeinflussen? Das Thema wirft viele Fragen auf, denen wir als Redaktion des Plastverarbeiter in verschiedenen Expertengesprächen auf den Grund gehen wollen.

Dazu laden wir – beginnend im März – zu Gesprächsrunden ein, in denen sich Verarbeiter und Ausrüster austauschen. Die Expertengespräche werden das Thema Produktionseffizenz entlang der gesamten Fertigungskette beleuchten. Diskussions-Ergebnisse werden wir zusammenfassen und in den jeweils folgenden Ausgaben des Plastverarbeiter veröffentlichen.

 

„Zykluszeit und Prozessstabilität, Anlagenverfügbarkeit, Automatisierung und Energieeffizienz nehmen ebenso Einfluss wie zum Beispiel Maschinengröße und Bedienbarkeit der Anlagen.“

Gerd Liebig ist Group Marketing Director bei
Engel Austria, Schwertberg, Österreich.

„Neben modernen Produktionsmitteln spielen Prozesse eine wichtige Rolle in der Fertigung – dabei sind die beteiligten Personen entscheidend.“

Thomas Brettnich ist Leiter Technologieentwicklung bei Sumitomo (SHI) Demag, Schwaig.

„Die Kompetenz zur Gestaltung einer effizienten Produktion liegt in der Planung beziehungsweise dem Engineering. Dort werden die Weichen für die späteren Produktionsbedingungen und Einflussgrößen gestellt.“

Dr. Karlheinz Bourdon ist Vice President Technologies Spritzgießtechnik bei Krauss Maffei, München.

„Das größte Hindernis ist der verstärkte Wunsch, schneller bedient zu werden. Langfristige und somit effizient planbare Aufträge werden selten.“

Klaus Geimer ist stellv. Geschäftsführer bei
Dr. Boy, Neustadt-Fernthal.

„Um die nächste Effizienzstufe zu erreichen, ist es nötig, neue Wege zu gehen: nicht nur Weiterentwicklung, sondern eine radikale Umorientierung.“

Dr. Thorsten Thümen ist Leiter Forschung & Entwicklung bei Ferromatik Milacron, Malterdingen.

„Vielfach sind in den Unternehmen die Effizienzfaktoren gar nicht bekannt und kommuniziert.“

Prof. Ansgar Jaeger ist Vorsitzender der Kunststofftechnik beim VDI und Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg-Schweinfurt.

„Die Kompetenz zur Gestaltung einer effizienten Produktion sitzt in der Geschäftsleitung und im Führungspersonal.“ 

Wolfgang Isenmann ist Geschäftsführer bei Hans Fleig, Lahr.

„Wichtig ist, die Produktionseffizienz mit kleinen realisierbaren Schritten zu optimieren. Dazu gehört auch die Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter.“

Dr. Eberhard Duffner ist Bereichsleiter Entwicklung bei Arburg, Loßburg.

„Das größte Hindernis sind eingefahrene Abläufe, die zu wenig hinterfragt werden.“

Wolfgang Roth ist Leiter der Anwendungstechnik bei Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, Österreich.

„Das größte Hindernis sind ein-gefahrene Abläufe, die zu wenig hinterfragt werden.“

Wolfgang Roth ist Leiter der Anwendungstechnik bei Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, Österreich.

„Effizienz ist immer eine Frage des Betrachtungswinkels.
Zu unterscheiden sind Standard- von Spezialanwendungen.“

Steffen Franz ist Technischer Direktor bei Zhafir Plastics Machinery, Ebermannsdorf.

 

Als Teilnehmer zu den Expertengespräche:

Sie möchten dabei sein?

Wenn Sie als Verarbeiter oder Ausrüster der Kunststoffbranche an einem der Expertengespräche teilnehmen möchten, schreiben Sie eine kurze Mail an:

christin.hartung@huethig.de.

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung!

Autor

Über den Autor

Christine Koblmiller