Bild

Der deutsche Mittelstand, zu dem die meisten der deutschen Unternehmen in der Verpackungsindustrie zählen, zeigt sich zu Jahresbeginn bei den Befragungen des ifo Instituts für Wirtschafts-forschung zuversichtlich. Aufgrund steigender Energie- und Rohstoffpreise sowie wachsendem Wettbewerbsdruck ist Energieeffizienz überall in der Packmittelindustrie das beherrschende Thema. Großen Einfluss auf Entwicklungen und Innovationen in der Verpackungsindustrie haben auch gesellschaftliche Trends: Genuss und Qualität sind den Verbrauchern so wichtig, dass sie für diesen Mehrwert gern mehr Geld ausgeben.

In gesättigten Märkten ist die Verpackung wesentliches Verkaufsargument. Und die Verbraucher schauen verstärkt auf die Umweltlabel, wie FSC-Zertifizierung von Papier und Karton oder den CO2-Footprint.

Ressourcenschonende Kunststoffe

Im ersten Quartal stiegen die Rohstoffpreise für Kunststoffverpackungen um fast ein Drittel. Ein Ende dieser Preisspirale sei nicht absehbar, meldet die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK). Trotzdem zeigt der Konjunkturtrend eine positivere Erwartungshaltung als noch Ende 2011. Rund 30 Prozent der Unternehmen erwarten höhere Umsätze, über die Hälfte geht zumindest von einer gleichbleibenden Situation aus. Auch die Exportentwicklung wird positiv beurteilt.

Auspacken leicht gemacht – Produktneuheiten

Die Verpackungsindustrie greift zunehmend auf nachwachsende Rohstoffe für neue Verpackungskonzepte zurück. Ein Beispiel zeigt das Unternehmen Innovia Films, Bergheim, mit biologisch-abbaubaren Folien unter dem Markennamen Natureflex. Diese Folien basieren auf Holz und sind kompostierbar zertifiziert. Verschiedene Beschichtungen ermöglichen den Einsatz der Folie bei vielfältigen Anwendungen auch im Hochbarrierebereich.

Eine andere Barriereverpackung aus Kunststoff präsentiert der Hersteller Weidenhammer, Hockenheim. Das Produkt Permasafe ist eine Alternative zur herkömmlichen Konserve aus Weißblech oder Glas. Für die Fertigung kombinierte man In-Mould-Labeling, Barriere und Spritzguss.

Über die Fachpack 2012

Mit rund 1.400 Ausstellern und gut 35.000 Besuchern zählt die Fachpack zu den renommiertesten Verpackungsmessen in Europa. Das Angebot umfasst Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Verpackung (etwa ein Drittel Packstoffe, Packmittel, Packhilfsmittel), Technik (ein weiteres Drittel Verpackungsmaschinen, Kennzeichnungs- und Markiertechnik, Verpackungsrecycling, Verpackungsprüfung), Veredelung (Verpackungs- und Etikettendruck, Design, Packmittelproduktion), Logistik (Förder-, Verlade-, Lager-, Kommissioniersysteme inklusive der dazugehörigen Software und Transportlogistik).

Die Fachbesucher kommen vor allem aus den Branchen Nahrung/Genuss, Pharma/Kosmetik, Kunststoff, Chemie, Druck/Papier/Pappe, verpackungs- und logistiknahe Dienstleistungen, Automobilbau und -zulieferung sowie Elektrogeräte/Komponenten.

Das Rahmenprogramm der Messe ist mit Foren, Sonderschauen und dem Themenpark „Verpackung in der Medizintechnik“ in Kooperation mit dem Hüthig Verlag, Heidelberg, vielfältig.

 

Messe kompakt

Fachpack 2012

  • Termin: 25. bis 27. September 2012
  • Ort: Messezentrum Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Mittwoch von 9 bis 18 Uhr, Donnerstag von 9 bis 17 Uhr
  • Eintrittspreise: 30 Euro Tageskarte, Dauerkarte 35 Euro (30 Euro im Vorverkauf)
  • Vorverkauf: Im Internet über:

       www.fachpack.de/de/besucher/ticketkauf/ticketshop/

  • Veranstalter: Nürnberg Messe

       www.fachpack.de

Autor

Über den Autor

Georg Sposny