Bild

Nachdem 2011 der Umsatz bereits um 72 Prozent auf 615 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr wuchs, verbucht Engel für das Geschäftsjahr 2011/2012 nochmals eine Steigerung um weitere 33 Prozent. „Diesen Erfolg verdanken wir der konsequenten Ausrichtung unserer Produkte und Systemlösungen auf die spezifischen Anforderungen der Märkte und unserer fünf Zielbranchen. Wir verfolgen kontinuierlich die Megatrends in den Kunststoffmärkten“, betonte Dr. Peter Neumann, CEO der Engel Holding, im Rahmen des internationalen Symposium am 13. Juni, die Geschäftsentwicklung. So hat das Unternehmen früh auf das Thema Energieeffizienz gesetzt und konnte durch das Einführen der Energiesparoption ecodrive seine Marktanteile im Bereich der holmlosen Spritzgieß-Maschinen sowie der großen Zwei-Platten-Maschinen erweitern. Je nach Maschinentyp und Anwendung lässt sich so der Energieverbrauch hydraulischer Spritzgieß-Maschinen signifikant reduzieren. Zudem hat man beim Thema Leichtbau mit dem Organomelt-Verfahren zur Herstellung von Faserverbund-Bauteilen in einem Prozessschritt einen Zeichen gesetzt und zudem neue Konzepte für die Insitu-Polymerisation auf den Weg gebracht.

Automatisierungstechnik weiter gestärkt

„Systemlösungen aus einer Hand gewinnen weiter massiv an Bedeutung“, rückte Peter Neumann einen weiteren Trend in den Fokus. So wird im Bereich der Automatisierungstechnik heute bereits jede zweite realisierte Fertigungszelle damit ausgestattet. Deshalb investiert das Unternehmen etwa 2 Mio. Euro in den Ausbau des deutschen Standorts Hagen, Sitz der Engel Automatisierungstechnik Deutschland, und kommt damit dem steigenden Auftragseingang sowie der Bedeutung des deutschen Marktes nach. Deutschland ist wichtiger Innovationstreiber der weltweiten Automatisierungstechnik und zugleich insgesamt der wichtigste Markt für die Österreicher. Ende dieses Jahres wird in Baden-Württemberg eine vierte Niederlassung eröffnet.

Ausbau der Kapazitäten in Asien

Wie für andere auch zählt vor allem Asien zu den Wachstumsmärkten für das Maschinenbauunternehmen. Das schlägt sich auch im asiatischen Umsatz von 125 Mio. Euro nieder. „Die Nachfrage in Asien fordert zunehmend die Anpassung der Spritzgießmaschinen und Systemlösungen an die spezifischen Anforderungen. Mit einer dezentralen Fertigung vor Ort können wir unseren Kunden Vorteile bieten und zudem kurze Lieferzeiten sowie ein schnelles Time-to-Market realisieren“, so Peter Neumann. Nicht zuletzt sei der Umsatz in Asien auf die kontinuierlichen Investitionen in der Region zurückzuführen. „Im stark wachsenden Marktsegment der mittleren und großen Spritzgieß-Maschinen gehören wir zu den führenden Anbietern in der Region“, schließt Neumann seine Ausführungen. „Die Wachstumsimpulse kommen dort auch aus Indien und Thailand und mittelfristig wird vor allem die Bedeutung des indonesischen und vietnamesischen Markts weiter wachsen.“ Personell wird zudem mit Dr. Stefan Engleder, dem Urenkel des Firmengründers Ludwig Engel, und Dr. Christoph Steger die vierte Generation im Unternehmen aktiv werden. Dr. Engleder leitet das Werk der Automatisierungstechnik in Dietach und Dr. Steger kam Anfang 2012 als Leiter der Business Unit Packaging nach Schwertberg.

 

Autor

Über den Autor

Harald Wollstadt