Bild

Kunststoffe haben aufgrund ihrer Eigenschaften und ihrer Fähigkeit zur Funktionsintegration in der Medizintechnik stark an Bedeutung gewonnen. Sie finden außerhalb und innerhalb des menschlichen Körpers Anwendung, beispielsweise als hygienische Spritzen oder als Hüftpfanne in Hüftprothesen. Der Einsatz von Kunststoffen reicht also von preisgünstigen Einwegartikeln bis hin zu hochwertigen Implantaten, die über eine längere Zeit größten Beanspruchungen im menschlichen Körper ausgesetzt sind. Aufgrund des hohen Bedarfs im Gesundheitswesen suchen Hersteller medizinischer Produkte ständig neue Materialien, Designs und Produktionstechnologien. Die Anforderungen an Medizinprodukte sind besonders hoch und ihr Einsatz erfordert umfangreiches Fachwissen. Die Branche ist mittlerweile ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Der Umsatz deutscher Unternehmen in der Medizintechnik soll sich laut Schätzungen des Messeveranstalters UBM Canon, Los Angeles, USA,  in den letzten zehn Jahren auf 20 Milliarden Euro vervierfacht haben.
Die laut UBM Canon größte Fachmesse für Fertigungs- und Automationstechnologie, Werkstoffe und Outsourcing bildet die gesamte Prozess- und Wertschöpfungskette in der Medizintechnik ab. Hier treffen sich Rohstoff-, Maschinen- und Anlagenhersteller, Produktentwickler und Hersteller und Vertreiber von Medizinprodukten. Über 900 Aussteller und mehr als 10.000 Besucher erwartet der Veranstalter dieses Jahr in Stuttgart.
Die Messeteilnehmer erhalten in Stuttgart einen umfassenden Einblick in die Produkte und Technologien, die für die Medizintechnik von heute sowie die Geräte der nächsten Generation unentbehrlich sind.

Messe und Konferenz

Die Messe ist in acht Themenschwerpunkte (Automatisierung, IVD-Fertigung, Kunststoffe, Metalle, Rapid Manufacturing, Reinraumprodukte, Testen, Verpackung) gebündelt. In dem eigenen Kunststoff-Bereich nehmen Materialhersteller, Auftragsfertiger und Verarbeiter medizinischer Einwegprodukte, Verpackungen und Arzneimittel-Dosiersysteme beispielsweise medizinisch zugelassene Werkstoffe unter die Lupe.
Neben der eigentlichen Messe findet parallel die Medtec-Konferenz statt, die sich in sechs Schwerpunkten mehr marktorientierten und rechtlichen Aspekten in der internationalen Medizintechnik widmet: Health Technology Assessment, Pricing & Reimbursement, Human Factors Engineering, Zulassung in den USA, Device Design & Qualität, Risk Management und Testing, New Emerging Regulatory Environment.

Auszeichnung

Am zweiten Messetag wird der Veranstalter die Gewinner des Innovation Award bekannt geben. Die erstmals in diesem Jahr ausgelobte Auszeichnung für herausragende Leistungen in der Medizintechnik soll den Beitrag der europäischen Medizintechnikbranche zur weltweiten Förderung eines höheren Lebensstandards und besserer Gesundheit hervorheben.

 

Auf einen Blick

Termin: 13.03. bis 15.03.2012
Turnus: jährlich
Veranstaltungsort: Landesmesse Stuttgart (Flughafen), Hallen 2, 4, 6, 8
Öffnungszeiten: 8:30 bis 17:00 Uhr
Eintrittspreise: Der Eintritt zur Messe ist frei für Fachleute aus Konstruktion und Fertigung, jedoch nur nach Voranmeldung, sowie für Besucher mit einer offiziellen Einladungskarte von einem Aussteller. Der Messeveranstalter empfiehlt allen Besuchern, sich vor der Messe online anzumelden. Vor Ort beträgt der Eintrittspreis 20 Euro (Tageskarte) und 40 Euro (Dauerkarte).
Anmeldung: www.medteceurope.com
Schwerpunkte: Medizinische Materialien, Komponenten, Elektronik, computerunterstützte Entwicklung und Fertigung (CAD/CAM), Produktionsanlagen, Verpackungen, Sterilisation, Qualitätsmanagementsysteme, Gerätekommunikation, Netzwerke, IT
Veranstalter: UBM Canon

Autor

Über den Autor

Georg Sposny