Nein, die Rede ist nicht vom Branchenereignis Fakuma, das die Fachbesucher aus aller Welt demnächst nach Friedrichshafen locken wird. Etwas anderes, existenzielles bewegt die Branche – und nicht nur unsere. Und ja, es wird auf der Fakuma zu spüren sein, sich in den Gesprächen auf den Fluren wiederfinden und in mehr oder weniger großen Aushängen an den Messeständen: „Gesucht wird…“.
Der Fachkräftemangel macht sich allerorten – besonders in strukturschwachen Regionen – bemerkbar. In der Broschüre „Perspektive 2025″ hat die Bundesagentur für Arbeit den Fachkräftemangel beschrieben und analysiert. Bis zum Jahr 2025 geht die Zahl derer, die theoretisch in der Lage sind, einer Arbeit nachzugehen, in Deutschland um 6,5 Millionen zurück. Damit sinkt auch das Angebot an Fachkräften. So werden nach Berechnungen des Instituts zur Zukunft der Arbeit bis 2020 rund 240.000 Ingenieure fehlen.
Die Unternehmen erkennen das Risiko, das in der Verknappung menschlichen Know-hows steckt. Die einen versuchen mit Aus- und Weiterbildungsprogrammen gegenzusteuern. Andere bieten eine flexible Work-Life-Balance an für Familie, Karriere und Freizeit. Doch alle diese Konzepte greifen zu kurz, denn sie haben eine schrumpfende Zielgruppe: Junge Arbeitnehmer. Es geht vielmehr darum, neue und flexible Arbeits- und Bildungsmodelle – unabhängig vom Lebensalter – zu entwickeln. Den demografischen Wandel werden wir nicht aufhalten können. Aber das Wissen der geburtenstarken Jahrgänge aus den 60ern und 70ern ist vorhanden. Stichwort Wissensmanagement.
In der Kernenergie ist es jetzt soweit, dass man sich fragt, wer nach dem Ende der Kraftwerks-Laufzeit 2022 die Anlagen abbauen, wer sich mit kompetentem Fachwissen um die sichere Endlagerung der strahlenden Hinterlassenschaft kümmern soll. Fachkräfte? Fehlanzeige.
Damit in der Kunststoffbranche nicht eines schönen Tages die Maschinen mangels Mitarbeiter still stehen müssen und wir weiterhin kreativ den Herausforderungen der Zukunft begegnen können, braucht es Ingenieure und Techniker. Und für Diskussionen und Kontakte zwischen Fachkräften und Unternehmen sind auch Fachmessen das geeignete Podium.

Willkommen in Friedrichshafen!