Von den insgesamt dreißig Extrusionsanlagen, die in Bergisch Gladbach bei Roplasto Systemtechnik rund um die Uhr laufen, stammt etwa ein Drittel, insbesondere die neueren Extruder, von Battenfeld Extrusionstechnik und Cincinnati Extrusion. Der Profilhersteller war nach dem Zusammenschluss der beiden Maschinenbauer 2010 folglich auch einer der ersten Käufer eines parallelen Doppelschneckenextruders aus der neuen twinEX-Baureihe von battenfeld-cincinnati. Diese Baureihe baut bereits auf dem gebündelten Know-how beider Extruderspezialisten auf.
Roplasto Systemtechnik ist spezialisiert auf just-in-time-Fertigung und kundenspezifische komplette Fensterprofilsysteme. Der Verarbeiter produziert mit seinen Anlagen fast alle Profile aus Hart-PVC, die für den modernen Hausbau benötigt werden. Neben Komplettsystemen für Fenster, Türen, Klappläden, Fassadenverkleidungen sowie Zubehör werden auch Sonderwünsche von Kunden erfüllt.
Der Hersteller tritt dabei sowohl als Entwicklungspartner als auch als Lohnextrudeur auf. Auf Wunsch werden im hauseigenen modernen Werkzeugbau exklusive Werkzeuge gefertigt, die im Kundenbesitz verbleiben. „Pro Jahr entwickeln und fertigen wir rund 40 neue Werkzeugsätze“, so Romeo Kovac, Geschäftsführer Roplasto.

Hohe Leistung bei präziser Temperaturführung

Die twinEX 93-34D ist inzwischen seit mehr als fünf Monaten im Produktionseinsatz.Und Kovac ist zufrieden: „Der Extruder hält im Produktionsalltag, was er verspricht. Im Vergleich zu den 28 L/D Vorgängermodellen hat die Maschine mit ihren 34 L/D so manche durchaus positive Neuerungen zu bieten.“ Betriebsleiter Peter Wallau bringt die Merkmale der Baureihe auf den Punkt: „Durch die auf 34D verlängerte Verfahrenseinheit hat der Extruder nicht nur eine erhöhte Leistung, er lässt sich vor allem deutlich genauer temperieren.“
Die vier Modelle der Serie mit Schneckendurchmessern zwischen 78 und 135 mm decken bei der Profilherstellung einen Leistungsbereich zwischen 125 und 1.000 kg/h ab und schaffen damit rund 14 Prozent mehr als ihre Vorgängermodelle. Darüber hinaus wurde das Verarbeitungsfenster zwischen minimalem und maximalem Ausstoß um bis zu 17 Prozent erweitert.Hauptverantwortlich für die Leistungssteigerung ist neben der verlängerten Verfahrenseinheit das neue Vierwellen-Getriebe. Der derzeit leistungsstärkste Antrieb in Kombination mit einem AC-Motor erbringt hohe Drehmomente und damit hohe Ausstoßleistungen.

Energieeffizient und materialschonend

Die Verfahrenseinheit basiert auf einer universell einsetzbaren Basisschnecke mit der selbstoptimierenden Kerntemperierung Intracool und einem isolierten Zylinder mit dem apc (AirPowerCooling) System, die für die kundenspezifischen Verarbeitungsanforderungen optimiert wurde. Dadurch konnte die Schmelzequalität nochmals verbessert werden: Die längere Vorwärmzone sorgt für eine gleichmäßige Materialerwärmung und eine schonende Materialbehandlung bei verringertem Energieeintrag.
Und trotz der verlängerten Verfahrenseinheit braucht der Extruder nicht mehr Platz in der Produktionshalle, da der Antriebsblock in U-Bauweise angebracht ist. Merkmale, die auch so wahrgenommen werden. „Uns überzeugt die einfache Bedienung. Die kompakte Bauweise und der kleine Antriebsblock bieten eine gute Zugänglichkeit. Schnellverschlüsse sorgen für die schnelle und einfache Wartungsmöglichkeit. Besonders gut finde ich die Steuerungseinheit, die mit der großen Anzeige wirklich einfach von jedermann zu bedienen ist“, fasst der Betriebsleiter für ihn wichtige Punkte zusammen.
Wallau und Kovac könnten sich aufgrund der Erfahrungen durchaus vorstellen, einen weiteren Extruder dieser Serie zu installieren, denn das Unternehmen ist auf Wachstumskurs und will sukzessive seinen Maschinenpark modernisieren. „Unserem Konzept, komplette Profilsysteme auftragsspezifisch auch in kleinen Mengen zu produzieren, kommt bei den Fensterherstellern sehr gut an“, sieht Kovac die weitere Entwicklung optimistisch. „Auch die Marktlage im Profilsektor hat sich wieder verbessert. In Westeuropa sind unter anderem aufgrund staatlicher Fördermaßnahmen Fenstersysteme sehr gefragt, die die Anforderungen nach Energieersparnis erfüllen. Aber auch aus Osteuropa kommen wieder deutlich mehr Aufträge.“
Speziell für die hohen Anforderungen an Schall- und Temperaturbarriere in Westeuropa führte der Profilhersteller ein Achtkammer-Profilsystem mit Mitteldichtung 7001 MD 80 erfolgreich in den Markt ein. „Bei einer Dreifachverglasung mit optimalen Scheiben lässt sich mit diesen Fenstern ein Uw-Wert erreichen, der bei 0,7 W/m²K liegt und damit dreimal besser ist als das beste Aluminiumfenster“, stellt Kovac heraus.
Neben diesen High-tech-Fensterprofilen hat Roplasto für jede spezifische Anforderung eine passende Lösung zu bieten. So hat der PVC-Verarbeiter beispielsweise für all die Kunden, die gerne eine Aluminiumoptik haben möchten, auf die guten Dämm- und Isoliereigenschaften der Kunststofffenster aber nicht verzichten möchten, ein Alu-Clip-System entwickelt. Auf das herkömmliche Kunststoffprofil wird in Wahlfarbe eine Aluminiumschiene aufgesteckt. Dafür sind selbstredend enge Fertigungstoleranzen unabdingbar. Alle weißen Profile haben einen besonders hohen Weißgrad von 97 Prozent und sie vergilben selbst bei Einbau in besonders heißen Ländern nicht. Für farbige Fensterprofile verwendet das Unternehmen aus Bergisch-Gladbach ausschließlich hitzestabilisierte Folierungen, die es in der eigenen Konfektionierabteilung selbst aufbringt. „Durch diese so genannten Coolcolours überhitzen die PVC-Profile nicht mehr und können sich daher auch nicht mehr verbiegen, was bisher teilweise ein Problem darstellte“, begründet Kovac. Bei soviel notwendiger Flexibilität und Variabilität in den Produkten – auch für Kleinserien – muss der Extruder mitspielen und im Betrieb häufige Produktwechsel unterstützen.

Neue Technologie
Längere Verfahrenseinheit sorgt für mehr Leistung und schont Material

Nach dem Zusammenschluss entwickelte battenfeld-cincinnati – basierend auf gemeinsamem Know-how eine neue Baureihe von Doppelschneckenextrudern mit verbesserten Eigenschaften. Mehr Leistung, präzisere Temperaturführung, Materialschonung durch verbesserte Vorwärmung und energieeffizienter, einfacher Betrieb zeichnen diese Extruder unter anderem aus.

Autor

Über den Autor

Judith Lebic