Bild

Bereits zum zehnten Mal in Folge feiern die Direktoren der Serpentine Gallery in London die Fertigstellung eines Serpentine Gallery Pavillon.Er befindet sich direkt auf dem Rasen vor der kleinen, aber ehrwürdigen Kunstgalerie im Herzen des Londoner Kensington Garden. In diesem Jahrhat der international bekannte Architekt und Pritzker-Preisträger Jean Nouvel denEntwurf für das außergewöhnliche Bauwerk geliefert. Sein Konzept sieht ein scharlachrotes, nach allen Seiten offenes Gebäude vor.

Das besonders in der grünen Parkanlage auffallende Gebilde besteht aus verschiedenen Materialien wie Stahl, Textilien und Kunststoffen. Unter anderem sind Kunststoff-Platten von Bayer Sheet Europe verbaut. Architekt, Ingenieure und die Bau- und Konstruktionsfirma nutzten die Möglichkeiten der Stegplatten aus Polycarbonat im ästhetisch-architektonisch-konstruktiven Bereich. Die transluzente Dreifachstegplatte Makrolon multi extended UV 3X/25-25ES erhielt eigens für dieses Bauvorhaben eine Färbung in der Sonderfarbe Traffic Red und die Maßfertigung in einer Spannbreite von zwei Metern.

Mitten im Grünen rote Akzente setzen

Um die Platten in das Raumgefüge perfekt einzugliedern, ist ein passgenauer Zuschnitt direkt vor Ort problemlos erledigt, da sie sich sägen, bohren oder fräsen lassen. Stabil und zugleich biegsam können die Dreifachstegplatten, bedingt durch ihr geringes Gewicht, ohne massive Unterkonstruktionen hohen Windlasten standhalten und windbedingte Bewegungen abfedern. Eine hohe Schlagzähigkeit ist eine weitere Eigenschaft, die die Kunststoffplatten auch gegen Wetterkapriolen wie extremen Hagelschlag sowie große Schneelasten, die allerdings selbst im englischen Sommer eher selten sind, widerstehen lässt. Bei blauem Himmel und Sonnenschein sichert die hohe Lichttransmission optimale Lichtverhältnisse ohne Schlagschatten oder zu starke Hell-Dunkel-Kontraste. Damit die Besucher des Pavillons beim Verweilen an einem sonnigen Tag geschützt sind, filtert eine spezielle UV-Schicht schädliche UV-Strahlung aus. Pflanzen hingegen können von der photoaktiven Strahlung, die das Material ungehindert hindurch lässt, profitieren.

Der nun eröffnete Pavillon ist nur über die Sommermonate dieses Jahres zu besichtigen. Von Juli bis Oktober können Besucher in dem eleganten Bauwerk verweilen. Dabei können sie sich von der künstlerischenAusführung inspirieren lassen und das rote Licht, das durch den Polycabonat-Werkstoff dringt, in sich aufnehmen.tw

Autor

Über den Autor

Tina Walsweer