Mit der SP-Reihe bringt Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery eine neue Generation der Hybridmaschine El-Exis auf den Markt, die auf der K durch das Modell El-Exis SP 300 repräsentiert wird. Der neue Schnellläufer, der seine Vorteile vor allem in Dünnwandapplikationen ausspielen soll, wird auf der Messe auf einem 72-fach-Werkzeug von KTW Verschlusskappen aus HDPE produzieren. Dabei handelt es sich um so genannte Short-Neck-Verschlüsse für Getränkeflaschen, in die stilles Wasser für einen Lebensmitteldiscounter abgefüllt wird. Die flachen Kappen haben einen Durchmesser von 26,7mm und ein Gewicht von 1,6g.

In Düsseldorf wird die Maschine als komplette Produktionseinheit gezeigt. Nach dem Auswerfen durchlaufen die Kappen eine Kühlstrecke, die zu einem Bunkersystem führt. Es schließt sich eine 100-Prozent-Qualitätskontrolle an. Die Fertigungszelle hat einen Ausstoß von 100000 Verschlüssen pro Stunde.
„Wir haben das hybride Antriebskonzept seit Anfang der 1990er Jahre stetig weiterentwickelt und bieten den immer anspruchsvolleren Anforderungen der Verpackungsbranche jetzt eine neue Evolutionsstufe an“, so Andreas Schramm, Leiter Forschung und Entwicklung in Schwaig, zur El-Exis-Baureihe. „Unsere Entwickler haben die Anforderungen im Verpackungsmarkt genau analysiert. Diese Erkenntnisse sind in das technische Konzept der El-Exis SPeingeflossen.“ So wurde unter anderem das Regelungskonzept mit Blick auf hochdynamische Bewegungen überarbeitet, so dass nun besonders hohe Beschleunigungen realisiert werden können. Die SP-Reihe wird mit Schließkräften von 150 bis 750 Tonnen verfügbar sein.

Hohe Dynamik für den Präzisionsspritzguss

Mit vier neuen Modellen bis 450 Tonnen präsentiert Sumitomo Demag auf der K seine Maschinenbaureihe Intelect smart. Bislang waren Schließkräften zwischen 50 und 160 Tonnen verfügbar. „Hintergrund ist die feste Überzeugung, dass unser vollelektrisches Antriebskonzept den Anforderungen nach Dynamik, Präzision und Energieeffizienz am besten gerecht wird“, so Schramm. In den Antrieben sieht der Maschinenbauer mit japanischer Mutter seinen klaren Wettbewerbsvorteil. Die im Hause Sumitomo (SHI) eigens für die Spritzgießtechnologie entwickelte Antriebstechnologie steht inzwischen als gemeinsame Plattform sowohl für die deutschen Intelect-Smart- als auch für die japanischen SE-Maschinen zur Verfügung.

Die neue Intelect smart 450 wurde für die wirtschaftliche Fertigung von Präzisionsteilen entwickelt. „Die Maschine mit 450 Tonnen Schließkraft demonstriert, wie wir dem Trend zu höheren Kavitätenzahlen im Präzisionsspritzguss gerecht werden“, sagt Schramm. Am Messestand in Düsseldorf wird die Maschine in einem 16-fach-Werkzeug von Fischer einen Steckverbinder für eine Elektronik-Anwendung herstellen. Die Teile-Entnahme erfolgt mit einem SDR33, einem neuen dreiachsigen Roboter, den Demag gemeinsam mit Sepro entwickelt hat.
Neben den Direktantrieben sorgen weitere Features für eine besondere Dynamik der Maschine. Dazu gehört Motion Control Mould (MCM), eine Antriebssteuerung für das Einspritzen und Dosieren, die dank sehr kurzer Reaktionszeiten sehr hohe Beschleunigungswerte und eine sehr große Genauigkeit erzielt.
Wie alle Maschinen dieser Baureihe erreicht das Messemodell eine hohe Standard-Einspritzgeschwindigkeit von 300mm/s. Die Maschinen sind mit luftgekühlten Direktantrieben für die Kernachsen Plastifizieren, Einspritzen und Werkzeugöffnen ausgestattet. Die dynamische und präzise Schließeinheit arbeitet mit aktiver Energierückgewinnung. Die bewegliche Aufspannplatte wird linear geführt, was für eine genaue Abbildbarkeit der Prozesse sorgt.

Tag/Nacht-Design mit Weltpremiere

Für Messebesucher aus der Automobilindustrie stellt eine hydraulische Systec multi 210 Interieur-Komponenten im Zweifach-IMD-Verfahren imReinraum her. Durch den Mehrkomponentenspritzguss können in ein foliendekoriertes Piano-Black-Bauteil Partien mit Glasklarmaterial eingebracht werden, die mit einer zweiten durchleuchtbaren Folie dekoriert einTag/Nacht-Design ermöglichen. Dieses Verfahren feiert auf der K Premiere.

Für die Medizintechnik zeigt Sumitomo Demag eine vollelektrische Intelect performance 100 mit wassergekühlten Direktantrieben, die in einem 32-fach-Werkzeug von Tanner Pipettenspitzen produziert.Das Seitenentnahmehandling wird durch Waldorf Technik realisiert.
Außerdem wird Sumitomo Demag erstmalig eine in Deutschland produzierte japanische Maschine zeigen. Die vollelektrische SE 50 DUZ mit 50 Tonnen Schließkraft läuft nun in Wiehe vom Band. „Mit dieser Maschine wollen wir die Genauigkeit deutlich machen, die man beim Spritzgießen erreichen kann“, erläutert Schramm. Auf der Messe läuft auf der SE 50 DUZ eine Anwendung aus dem Consumer-Bereich, die mit dem japanischen Werkzeugbauer Sansyu realisiert wird.
Der Standort Wiehe wurde zum Kompetenzzentrum für vollelektrische Maschinen für Europa und Amerika bestimmt, eine Entscheidung, die in der Krise im März 2009 gefällt wurde. Mittlerweile liefert Wiehe zu mehr als 50 Prozent vollelektrische Maschinen, mit steigendem Anteil. So sind bei Sumitomo (SHI) Demag nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2010 die Marktanteile bei vollelektrischen Maschinen in Europa auf über 20 Prozent angestiegen. „Wir zählen nach VDMA-Statistik wieder zur Spitze der Hersteller vollelektrischer Maschinen“, so Christian Renners, Leiter Geschäftseinheit Vertrieb und Service.

Derzeit liege der Anteil an vollelektrischen Spritzgießmaschinen in Europa insgesamt bei rund 15 Prozent.Bis 2013, so prognostiziert Dr. Tetsuya Okamura, CEO von Sumitomo Demag, werde der Anteil auf 25 Prozent ansteigen. „Auch die elektrischen Maschinen haben unter der Krise gelitten“, ergänzt Renners, „dennoch beobachten wir, dass gerade in der Krise viele über dieses Thema nachdenken.“sz

Bilanz und Ausblick
Wachstum vor allem inChina

„Auch wenn die Krise überwunden scheint, sind ihre Auswirkungen noch spürbar“, so Christian Renners, Leiter Geschäftseinheit Vertrieb und Service von Sumitomo (SHI) Demag. 2009 waren auch für den deutsch-japanischen Spritzgießmaschinenbauer wichtige Absatzmärkte eingebrochen. „Bis auf die Verpackungsindustrie und die Medizintechnik lief weltweit nicht viel“, blickt Renners zurück. Dennoch wurde konstant in die Forschung und Entwicklung investiert, „Dank Sumitomo war dies möglich“, so F&E-Leiter Andreas Schramm.
Seit dem vierten Quartal 2009 stelle sich die Situation verbessert dar, vor allem in den BRIC-Staaten. Aber auch das Geschäft in Westeuropa ziehe langsam an.Dabei entwickeln sich die Märkte unterschiedlich. Während die Geschäfte in Italien, Deutschland und England anziehen, ist der spanische Markt weitgehend weggebrochen. Das Geschäft in Deutschland bewege sich derzeit bei 70 Prozent des Niveaus von 2007, in Westeuropa insgesamt bei 60 Prozent.
Die positive Entwicklung in den BRIC-Staaten hat sich im ersten Quartal 2010 verstärkt. China ist und bleibt der attraktivste Markt für den deutsch-japanischenMaschinenbauer. China erzielte 2009 unter den 20 wichtigsten Absatzmärkte das beste Ergebnis in der Unternehmensgruppe. „Wir erwarten, dass durch das Wachstum im chinesischen Markt in 2010 gegenüber 2009 unsere Aktivitäten um 40 Prozent steigen werden und dann schon das Niveau von 2007 verdoppelt wurde“, so Renners. Seit zwölf Jahren produziert Demag in Ningbo. Nach der Übernahme durch Sumitomo stellt die chinesische Tochter derzeit ihr Portfolio auf das Programm der Sumitomo Demag um. „Der chinesische Markt wird technologisch immer anspruchsvoller“, betont Renners.
Indien spielt derzeit noch nicht die erwartete Rolle als wachsender Absatzmarkt. Demag hat sein Joint Venture in Chennai aufgegeben und wird im Spätsommer dieses Jahres eine gemeinsame Sumitomo-Demag-Niederlassung gründen.
Südamerika – insbesondere Brasilien – wird immer wichtiger. Das Land hat die Krise schnell überstanden und befindet sich seit Anfang 2010 auf einem Wachstumskurs von jährlich fünf bis sechs Prozent.
In Osteuropa, vor allem in Russland lassen die Anzeichen einer echten Wiederbelebung nach Aussage von Christian Renners auf sich warten. Während und nach der Krise konnten vor allem in Polen große Aufträge aus der Verpackungsindustrie für vollelektrische Maschinen generiert werden.
Die USA laufen für Sumitomo Demag besser als es die momentane SPI-Statistik ausweist. Vor allem werden in Deutschland gebaute elektrische Sumitomo-Maschinen nachgefragt. Auch das Projektgeschäft läuft auf höherem Niveau als in den Vorjahren.

Kontakt
Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery, Schwaig, Tel. 0911/50610

Autor

Über den Autor

Susanne Zinckgraf