Bild

Auswerferstifte Gebrüder Eberhard, Nordheim, hat Flachauswerfer mit Eckenradien und einer amorphen, diamantähnlichem Kohlenstoff-Beschichtung (DLC-Beschichtung) auf den Markt gebracht. Die glatte Oberfläche mit diamantähnlicher Härte bietet einen sehr hohen Verschleißschutz. Sie verlängert die Lebensdauer der Flachauswerfer und erhöht deren Wirtschaftlichkeit durch geringere Werkzeug- und Maschinenstillstandskosten. Der extrem niedrige Reibungskoeffizient und das schmutzabweisende Verhalten (hydrophob) ergeben eine Antihaft-Eigenschaft, die Adhäsion vermeidet.

Aufgrund der guten Trockenlaufeigenschaften kann auf eine Schmierung der Auswerferstifte verzichtet werden n und Verfärbungen bei Endprodukten zu verhindern. Weitere Vorteile der DLC-Auswerfer sind eine hohe Korrosionsbeständigkeit und eine hohe Resistenz gegen Basen und Säuren. In der Kunststoffverarbeitung ist auch die hohe Temperaturresistenz der Beschichtung von Bedeutung.

Flachauswerfer dienen zum Auswerfen eines fertigen Teils in dem konstruktiv oftmals sehr kritischen Bereich von Rippen oder Stegen. Die Konturtoleranz des Flachansatzes ist dabei ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Ungenauigkeiten führen zu Einpassungsproblemen und Gratbildung. Der Hersteller fertigt den Ansatz in einem speziellen Verfahren. Der Flachansatz liegt dadurch in einem engen und gleichmäßigen Toleranzband bezüglich Maße und Form. In der Standardversion wird mit vier Eckenradien gefertigt. Flachauswerfer sind nach DIN ISO 8693 (DIN 1530 Teil 4, Form FAH, gehärtet) gefertigt. Gesamtlängen: 80 bis 250 mm. Schaftdurchmesser 3 bis 10 mm. Alternativ sind auch zwei Eckenradien erhältlich. Für individuelle Anforderungen stellt der Hersteller auch kundenspezifische Auswerferstifte her.