Bild

Verbundwerkstoffe Celanese, Sulzbach, und Southwire, Florence, Kentucky, USA, haben eine neue, kostengünstigere Stromleitung entwickelt: die C7-Freileitung mit einem siebensträngigen Kern aus Celstran endlosfaserverstärkten Thermoplast-Litzen. Der mechanisch und thermisch belastbare Verbundwerkstoff ersetzt dabei einen in gängigen Konstruktionen aus Stahl bestehenden Kern, der mit Draht aus Aluminium oder Aluminium-Legierungen umwickelt wird. Herzstück dieser Leitung ist die Celstran-CFR-TPR-Technologie, die auf eine Kombination von Kohlefasern in einer Matrix von hitzebeständigem Fortron PPS setzt.

Die einzelnen Stränge sind mit Hochleistungs-PEEK beschichtet. Die Stromleitung besitzt gegenüber einem Verbundleiter aus Stahl und Aluminium von gleichem Durchmesser annähernd die doppelte Kapazität und hängt geringer durch. Der mehrsträngige Kern sorgt zudem für erhöhte Ausfallsicherheit durch das Vermeiden eines so genannten Single Point of Failure, wie er in einsträngigen Kernen vorliegen würde.