Bild

Forschung Plasmatreat, Steinhagen, untersucht im eigenen Labor die Möglichkeiten der Desinfektion von Bakterien, Sporen, Schimmelpilze und Hefen mittels Atmospärendruckplasma. Im Fokus stehen Verpackungsmaterialien für Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sowie medizinische Geräte und Instrumente. In der industriellen Fertigung verursachen bereits kleinste Kontaminationen erhebliche Probleme bis hin zum Verderben der Produkte. Kunststoffverpackungen müssen deshalb vor Kontakt mit dem Produkt keimfrei sein, um eine ausreichende Produktqualität auch über längere Zeiträume gewährleisten zu können.

Die thermoplastischen Kunststoffe, aus denen diese Art Verpackungen meist bestehen, sind hitzeempfindlich, weshalb in der Regel auf chemische Desinfektionsmittel zurückgegriffen wird. Die Lagerung und die Anwendung dieser aggressiven Desinfektionsmittelwirkstoffe sind häufig problematisch. Mit Hilfe von Atmosphärendruckplasma können Verpackungsmaterialien schnell und ohne Zusatz von Chemikalien entkeimt werden. Das Unternehmen arbeitet vornehmlich mit dem Prozess der dielektrischen Barriereentladung, bei der unter anderem reaktive Sauerstoffspezies entstehen, die Zellmembranen schädigen und weitere Zellkomponenten der Keime irreversibel geschädigt werden.