Bild

Software Die Simulation Sigmasoft von Sigma Engineering, Aachen, kann die Herstellungskosten für Powder Injection Molding (PIM)-Anwendungen deutlich reduzieren. Auch Bauteilfehler können frühzeitig und mit geringen Kosten in der Planungsphase zuverlässig vorhergesagt werden. Dies hat ein für ein Turbinenleitrad entwickeltes Mikro-Rad gezeigt. Die Herstellung solcher komplex geformten Mikroanwendungen ist für traditionelle Fertigungsverfahren sehr anspruchsvoll und somit eine perfekte Anwendung für die PIM-Technologie.

Erheblicher Aufwand wurde während der Werkzeugkonstruktion betrieben, um das thermo-rheologische Verhalten der kompletten Form zu simulieren und die erzeugten Eigenschaften des grünen Teils vorherzusagen. Basierend auf den abgeleiteten Empfehlungen von Simulationsergebnissen wurde die Auslegung der Angusskanäle optimiert, die Machbarkeit des Werkzeuges bewiesen und das Werkzeug gebaut. Dabei wurden erfolgreich Mikro-CIM Teile hergestellt. Dabei hat das Spritzgießwerkzeug stabile und einwandfreie Teile mit mehr als 99% der theoretischen Dichte ab dem ersten Schuss und ohne Nacharbeitung des Werkzeugs geliefert. Die Simulation unterstützte somit die Qualitätsüberwachung und vermied aufwändige Fertigungskorrekturen.