Bild

Dosiergeräte Die Erweiterung der Graviko-Serie ist auf der K-2013 zentrales Thema der Präsentation der Werner Koch Maschinentechnik, Ispringen. Mit der Baureihe, einem gravimetrischen Dosier- und Mischsystem, steht dem Anwender eine Produkt-Serie zur Materialdosierung für Spritzgießen, Extrusion und Blasformen zur Verfügung. Je nach Geräte-Typ lassen sich Materialdurchsätze von 3 bis 2.000 kg/h abdecken. Der neu vorgestellte Typ GK 65 reiht sich mit einem Durchsatz von maximal 70 kg/h ein.

Die Basisversion verwiegt im innenliegenden, vibrationsfreien Wiegebehälter – neben der Hauptkomponente – maximal drei volumetrisch hinzu dosierte Material-Komponenten. Erstmals verfügt dabei ein solches Dosiergerät über zwei synchron arbeitende Präzisions-Wiegezellen, um die Kontinuität und Präzision des Wiegevorgangs nochmals zu erhöhen. Jede Füllung wird hundertfach aufeinanderfolgend verwogen. Die doppelte Wiegeeinheit registriert die Werte und übermittelt sie an die zugehörige Steuerung.

Diese gleicht Schwankungen so lange aus, bis die Rezeptur präzise erreicht ist. Stimmen alle Werte überein, wird die dosierte Charge in den darunter liegenden Mischer entleert. Ein horizontales Rührwerk homogenisiert dort die Mischung bevor sie im anschließenden Formgebungsprozess verarbeitet wird. Da die Dosier-Geräte nach einem Baukastensystem aufgebaut sind, kann der Anwender für schnelle Materialwechsel alle Geräte-Komponenten verschieben, wegschwenken oder klappen – ohne Einsatz von Werkzeug. Der Vorteil der Neuerungen zeigt sich dem Verarbeiter in einer höheren Dosiergenauigkeit und, kombiniert mit volumetrischer Dosierung, in absolut korrekter, vom Schüttgut unabhängiger Zudosierung. Für die rezeptgenaue Berechnung und Aussteuerung der Dosierwerte kommt das hauseigene Steuergerät MCm-g Touch zum Einsatz. Auf der grafischen Oberfläche des einfach zu bedienenden Touchscreens werden alle Dosierparameter eingestellt und überwacht.

Gemäß eingegebener Rezeptur läuft die Dosierung vom ersten Zyklus an ohne notwendige Kalibrierung. Die Steuerung verfügt außerdem über Programm- und Rezeptspeicher, Mahlgutprogramm, FTP-Server sowie eine Steuerung für Förderabscheider und Gebläse, was die Dosiergeräte-Serie bei Bedarf auch unabhängig von einer zentral angelegten Materialförderung macht. Zum Vernetzen und Einbinden in eine produktionsüberwachende Visualisierungssoftware werden optional alle Schnittstellen zur Verfügung gestellt.

K 2013 Halle 10 Stand A21