Bild

Würfelwerkzeug Auf der K 2013 zeigt Zahoransky Formenbau, Freiburg, ein TIM-Stack Mould-Werkzeug, bestehend aus zwei Werkzeugseiten mit mittig liegendem Drehwürfel. Damit lassen sich zwei unterschiedliche Teile auf einem Werkzeug herstellen. Das Besondere an diesem System sind die beiden außerhalb des Werkzeugs liegenden Montageplatten. Dies ermöglicht auf einfache Weise komplexe Montagevorgänge außerhalb der beiden Werkzeughälften abzuarbeiten, ohne dass der Maschinenzyklus verlängert werden muss. Im Gegensatz zur gängigen Würfeltechnik ist die Komplexität des Werkzeugs aufgrund der außen liegenden Montagearbeit stark vereinfacht.

Bei dem TIM Light-Werkzeug kommt ein modulares Zwei-Platten-Werkzeug, anstelle des Würfelwerkzeugs zum Einsatz. Dadurch kann bei der Spritzgießmaschine auf eine Holmverlängerung, die bei den Würfelwerkzeugen zwingend ist, verzichtet werden. Anstelle von Sondermaschinen benötigt man bei dieser Werkzeugvariante nur Standard-Spritzgießmaschinen. Montiert wird das Spritzteil ebenso unabhängig außerhalb des Werkzeugs auf externen beweglichen Platten. Lediglich durch das Einfahren der Montageplatten in das Werkzeug verlängert sich der Maschinenzyklus geringfügig.

K 2013 Halle 02 / A02