Bild

Rohstoffe Der weltweite Bedarf an Glasfaserkabeln wächst, doch das Platzangebot ist begrenzt. Folglich müssen Kabel bei konstanter Informationsdichte immer dünner werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat BASF, Ludwigshafen, eine neue Ultradur-Type – ein teilkristallines, thermoplastisches, gesättigtes Polyester auf Basis von PBT – speziell für dünne Glasfaser-Ummantelungen entwickelt. Die neue Variante Ultradur B6550 LNX verfügt über verbesserte mechanische Eigenschaften, vor allem bei geringen Schichtdicken.

Im Gegensatz zu den für den Spritzguss optimierten PBT-Typen verfügen die Materialien über ein hohes Molekulargewicht und eine entsprechend hohe Viskosität. Die Ummantelung findet dabei in einem durchgängig automatisierten Extrusionsprozess statt, bei dem die einzelnen Fasern, von verschiedenen Trommeln ausgehend, bei Geschwindigkeiten von 100 bis 500 Metern pro Minute in das im Extrusionsprozess online hergestellte Röhrchen eingezogen werden. Je nachdem, ob der Hohlraum innerhalb der Hülle mit einer gelartigen Masse gefüllt ist oder nicht, unterscheidet man zwischen gefüllten und ungefüllten Bündeladern.

K 2013 Halle 05 / C21