Bild

Rohstoffe Bisher wurden die Subwoofer von Adam Audio, Berlin, in Schutzpolstern aus unvernetzten EPE verpackt. Diese Lösung brachte wegen der aufwändigen Herstellung der geschnittenen und verschweißten Formteile verlängerte Lieferzeiten und hohe Kosten mit sich. Zudem füllten die Polster den Hohlraum nicht aus, so dass ein vollständiger Schutz der Elektronik nicht gewährleistet war. Fapack, Berlin, wurde mit der Suche nach Alternativen beauftragt. Man entschloss sich, geschäumte Formteile aus E-Por von BASF, Ludwigshafen, zu verwenden.

Das expandierbare Interpolymer ist zäh-elastisch, riss- und lösungsmittelbeständig und weist eine hohe Energieabsorption auf. Für den Audioexperten machte sich die einmalige Investition in die Umstellung auf das Schäumverfahren bezahlt: Die Polster bieten eine verbesserte Schutzfunktion. Gleichzeitig sorgt die neue Verpackungslösung für optimierte Kosten aufgrund reduzierten Materialbedarf. So wurde eine Netto-Volumeneinsparung beim Schaumstoff von 40 Prozent erzielt und die Verpackungsgröße um 24,5 Prozent verringert.

K 2013 Halle 05 / C21