Bild

Rohstoffe Die Jetboote Waverunner von Yamaha Motor erfüllen aufgrund der Verwendung des Partikelschaumstoffs E-Por von BASF, Ludwigshafen, die Anforderungen an Leichtigkeit und Schwimmfähigkeit nach ISO 13590. Der Schaumstoff wird in den Front- und Seitenteilen des Schwimmkörpers für den Typ VX700S verbaut, wo er wegen seiner niedrigen Dichte den Auftrieb des Boots unterstützt. Das Gewicht setzt sich überwiegend aus Motor, Tank und Gehäuse zusammen.

Um die erforderliche Schwimmfähigkeit zu erreichen, benötigt das Jetboot eine leichte und stabile Struktur, die den nötigen Auftrieb verleiht. Der Schaumstoff eignet sich aufgrund seiner geringen Dichte und seinem Eigenschaftsprofil als Schwimmkörper. Die Formteile machen dabei trotz ihres großen Volumenanteils gerade einmal 3,3 Kilogramm des Gesamtgewichts aus. Außerdem kann der Schaumstoff einfach und wie expandiertes Polystyrol zur gewünschten Dichte und Form verarbeitet werden, sodass sich die Teile in das Gehäuse einfügen.

Insbesondere die minimale Wasseraufnahme und die Bruchsicherheit sowie die gute Chemikalienbeständigkeit des Partikelschaums haben im Auswahlprozess eine entscheidende Rolle gespielt. Zudem trägt er dazu bei, die Stabilität des Bootskörpers zu verbessern. Das expandierbare Interpolymer basiert auf einer komplexen Formulierung verschiedener Polymere, die sowohl miteinander als auch mit dem Treibmittel wechselwirken. Es handelt sich um einen rissbeständigen Partikelschaumstoff, der zudem eine sehr gute Lösungsmittelbeständigkeit aufweist. Der zäh-elastische Schaumstoff kann wie Styropor gelagert, verarbeitet und recycelt werden.