Bild

Gelenkarm-Heißkanalverteiler Bei dieser Lösung Rheo-Pro Slide von MHS, Georgetown, Kanada, handelt es sich um ein System mit frei beweglichen drehbaren Gelenkelementen. Sie ermöglichen selbst dann, wenn die Formplatten getrennt werden, einen permanenten und kontinuierlichen Schmelzetransfer. Dadurch lassen sich Anspritzpunkte auch in Schiebern des Werkzeugs platzieren, wodurch die Kunststoffschmelze zu allen gewünschten Stellen im Werkzeug transportiert wird. Bei komplexen Großteilen mit Hinterschneidungen und Verrippungen zur Versteifung von Seitenwänden sind Entformungsschieber erforderlich. Beim Anspritzen und Entformen ist es schwierig, die Anschnittpunkte im Schieberbereich zu platzieren. Die Heißkanalverteiler machen es möglich. Ihr Scharnier-Design ermöglicht mittels der Drehgelenke eine durchgehende Abdichtung mehrerer miteinander verknüpfter Heißkanalverteiler. Dadurch können ganze Bereiche des Werkzeugs ohne eine Unterbrechung des Materialflusses im Schmelzekanal bewegt werden. Auf diese Weise entsteht ein durchgängiger Schmelzeweg, bei dem der Heißkanal die Entformungsbewegung ganzer Werkzeugbereiche mitfährt. Das Material kann durch die Schmelzekanäle über bewegliche Formelemente wie Schieber und Heber zur Kavität geführt werden. Nützlich sind diese Details für Anwendungen in Etagen- und Tandemwerkzeugen sowie Drehwürfeln oder Wendewerkzeugen. Die Ausführung der Schmelzekanäle im Gelenkarm-Heißkanal ist vergleichbar mit der Form einer flexiblen Hochdruckleitung, die präzise auf Schmelzetemperatur beheizt ist. Die Drücke im Schmelzekanal erreichen dabei Werte bis 1.400 bar. Bei großen Dünnwandteilen mit Seitenschiebern in hohen Seitenwänden erleichtert der Heißkanalverteiler die Werkzeugfüllung, indem Heißkanaldüsen eine Seitenanspritzung mit Nadelverschluss und Kaskadenfüllung auch in Schieberbereichen ermöglichen. Dabei wird das Problem des ungünstigen Fließweg-/Wanddicken-Verhältnis gelöst. Durch eine Kaskadenfüllung können somit weite Fließstrecken auch in Teilen mit besonders dünnen Wänden und mit großen Flächen realisiert werden.

K 2013 Halle 01 / A09