Bild

Temperiergeräte Die neue Generation der bewährten WT-Baureihe (bis 95 °C) und der WTD-Baureihe (bis 140 °C) von Weinreich, Lüdenscheid ist durch ein „e“ wie Evolution gekennzeichnet. Den Prinzipien robuste Bauteile und servicefreundlicher Aufbau ist der Hersteller jedoch treu geblieben. Die neuen Systeme verfügen nun über eine ultraschallbasierte, verschleißfreie Durchflussmessung, die genaue Werte für die Ansteuerung zur Verfügung stellt. Somit sind auch bei kritisch belastetem Wasser stets genaue Angaben über Durchflussmenge und Temperatur im Medium möglich.

Auf Wunsch sind besonders robuste Pumpen mit Edelstahlkomponenten verfügbar, die resistent gegenüber eingebrachten Verunreinigungen und Metallabrieb sind. Optional ist eine dichtungslose, magnetgekoppelte Pumpenausführung lieferbar. Wie gehabt ist die Montage eines Vorfilters direkt am Temperiergerät möglich. Bereits im Vorfeld können Wasserproben analysiert werden, um dem Anwender eine wichtige Entscheidungshilfe zu geben.

Der einfache, aber technisch ausgereifte Aufbau erlaubt die genaue Temperierung bis 140 °C, in Sonderfällen auch bis 180 °C. Ein großzügig dimensionierter Wärmetauscher ist eine Voraussetzung dafür. Der in allen Geräten enthaltene Regelcontroller bietet weitere Vorteile: Durch die mögliche Erweiterung um verschiedene Schnittstellen kann das Temperiergerät bidirektional mit der zu temperierenden Anlage kommunizieren. Neben Profibus, Modbus und RS422/RS485-Schnittstelle stehen eine Vielzahl weiterer Schnittstellen und Protokolle für alle Spritzgießmaschinenhersteller, etwa für eine direkte SPS-Anbindung, zur Verfügung. Weitere Optionen sind externe Temperaturfühler und zusätzliche Alarmkontakte. Die Modulbauweise der Steuerung erlaubt eine schrittweise Anpassung an individuelle Anforderungen der Anwendung. Die Gehäusefarbe kann aus der RAL-Skala frei gewählt werden.