Bild

Holzwerkstoff Bei einem künstlichen Bewitterungstest (Xenon-Test) von 15 Materialien hat Resysta, Pfaffing-Forsting seine Beständigkeit unter Beweis gestellt. So lag der Graumaßstab nach 2.000 h bei Stufe 3,5 (unbehandeltes Resysta) und 4 (lasiertes Resysta). Nur geringe Farbänderungen machen den Werkstoff damit zum Testsieger, der im Außenbereich vor allem für Fassadenverkleidungen, Terrassenböden und Gartenmöbel eingesetzt wird. Entsprechend wichtig ist die Resistenz gegenüber starker Sonneneinstrahlung und Nässe. Durchgeführt wurde der Test vom Dresdener Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie (eph).

Prüfbedingungen waren 2.000 Stunden Bestrahlung bei 55°C Schwarzstandardtemperatur und 50 % relativer Luftfeuchte. Das entspricht einer Außenbewitterung von 15 Jahren. Der Bewitterungszyklus dauerte jeweils 18 min, gefolgt von einer Trocknungsphase von 102 min. Mechanische Veränderungen wurden nicht geprüft, jedoch sieht das epa Resysta hier wegen seiner wasserabweisenden Oberfläche gegenüber anderen Produkten im Vorteil. Die visuelle Erfassung der Farbänderung erfolgte mittels Graumaßstab nach DIN EN 20105-A02 nach einer Bestrahlungsdauer von 500, 1.000, 1.500 und 2.000 h.