Bild

Bedienterminal Die zunehmende Verknappung von Rohstoffen führt dazu, dass diese immer häufiger an abgelegenen Orten auf der Welt gefördert werden müssen. Die Smart Remote Terminal Units von Mitsubishi Electric, Ratingen, ermöglichen die zentrale Fernsteuerung des gesamten, voll automatisierten Produktionsprozesses, sodass der Einsatz von Mitarbeitern vor Ort auf ein Minimum reduziert werden kann.

Dabei handelt es sich um intelligente Fernbedienungsterminals, die über große Distanzen hinweg Daten aus weit verzweigten Anlagensystemen wie Öl- und Gaspipelines, Schaltstationen, Tunnel oder Kläranlagen in das Unternehmenssystem einspeisen. Die Lösung unterstützt zum Beispiel GPRS, Edge, Ethernet, Radio- oder Satellitenmodems und zukünftig optional PLC. Durch getestete, industriell gehärtete Steuerungs- und E/A-Module sind die Bedienterminals robust und auch unter extremen Temperaturbedingungen einsatzfähig.

Bereits mit einer geringen Energieversorgung können sie über eine Photovoltaik- oder Windenergieanlage betrieben werden. Ein intelligentes Zusatzmodul zur Datenübertragung übernimmt das komplette komplexe Protokoll-Handling. Damit müssen Anlagentechniker nur noch die notwendige Überwachungs- und Steuerungslogik in der eingebauten IEC-61131 SPS-Programmiersprache erzeugen.