Bild

EXTRUSIONSBLASFORM In dem Moment, in dem sich eine Blasform um den extrudierten Schlauch schließt und Luft in den Schlauch gegeben wird, um ihn aufzublasen und an die Formwandung zu pressen, muss die Luft, die sich noch zwischen Schlauch und Blasformhälften befindet, entweichen. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, sind herkömmliche Werkzeuge häufig mit Düsen an den Trennebenen versehen, über die die Luft entweichen kann. Nachteilig an dieser Lösung ist jedoch, dass die Luft punktuell abgesaugt wird und bei Vakuum kleine unerwünschte Abdrücke auf dem Formteil verbleiben. Eine neue Lösung für dieses Problem hat jetzt FHW-Moulds entwickelt. In der Blasform für einen 20-Liter-Kanister erfolgt die Entlüftung, die optional mit Vakuum verstärkt werden kann, in den vier Ecken der Form. Über die gesamte Höhe der Formecke ist ein Vakuumschlitz vorgesehen, aus dem die Luft entweichen kann. So entstehen keine Abdrücke auf dem Formteil, und die Luft findet schnell einen Weg nach außen.