THERMOPLASTE Auf der Fachmesse Intersolar in München konnte das größte Leichtbau-Solarmodul der Welt besichtigt werden. Auf dem Stand des Partners Mage Sunfixings zeigte Sunovation, ein Unternehmen der Krall-Gruppe, das Rekord-Modul. Es hat eine Größe von 1,58 m x 4,00 m und eine Leistung von ca. 880 Wp. Der eigentliche Rekord liegt jedoch im geringen Eigengewicht. Das 6 m2 große Modul wiegt nur ungefähr 80 kg, was einer Gewichtseinsparung von 60 % im Vergleich zu einem Glas-Glas-Modul dieser Größe im Überkopfbereich entspricht. Zudem verfügt es mit einem U-Wert von 1 W/m2K über sehr gute wärmedämmtechnische Eigenschaften. Die Trägerplatte des Hybrid-Moduls besteht aus einer Makrolon-Stegfünffachplatte von Bayer Material Sheets Europe, die Deckplatte aus dem auf solare Anwendungen abgestimmten Plexiglas Solar von Evonik. Durch gezielte Kombination dieser Hochleistungs-Kunststoffe weist das Modul eine sehr gute Eigenstatik auf, ist widerstandsfähig gegen mechanische Belastungen und hat eine dauerhaft hochtransparente und kratzfeste Oberfläche. Zwischen Träger- und Deckplatte beherbergt das Modul 216 monokristalline 6″-Solarzellen von Q-Cells mit einem Zellen-Wirkungsgrad von etwa 17,2 %. Durch die eigens entwickelte Technologie werden die einzelnen Komponenten in einen dauerelastischen Verbund gebracht. Abgerundet wird dieses leichte Modul durch eine leichte Rahmenkonstruktion. Das geringe Eigengewicht der Module erlaubt eine filigrane und freitragende Bauweise. Geringere statische Anforderungen an die Unterkonstruktion spiegeln sich somit letztendlich in einer Kostenersparnis wider. Aus der Flexibilität dieser Technologie in puncto Gewicht, Form, Farbe und Gestalt ergeben sich vielfältige neue Möglichkeiten der Integration von Solarmodulen. Die neuen Leichtbau-Module sollen eine Brücke schlagen zwischen klassischen PV-Anwendungen und designorientierten Projekten.