INMOULD-LABELLING Mit dem „roll-flex IML“ genannten Verfahren von Waldorf Technik werden die IML-Labels inline im Herstellungsprozess der Spritzgießprodukte hergestellt. Dadurch sollen die Kosten spürbar sinken und die Attraktivität des Verfahrens weiter steigen. In einem neu entwickelten Anlagenkonzept, das in Zusammenarbeit mit Schober entwickelt wurde, konnten die bisher notwendigen vorgestanzten Labels durch bedruckte Rollenware ersetzt werden. Der Stanzprozess erfolgt im IML-Roboter. Ziel ist es weiter, durch das Inline-Stanzen das Labelmaterial auf weniger als 30 µm Dicke zu reduzieren, was einen weiteren Beitrag zur Kostensenkung leistet. Störungen, die vorher durch die Stapelentnahme der Labels auftraten, werden vermieden. Außerdem wird der Beschaffungsprozess durch die Rollenware wesentlich verbessert.