Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 212 Millionen Euro und lag damit 19 Prozent über dem Vorjahreswert (178 Millionen Euro). Die bereits hohe EBITDA-Marge verbesserte sich noch einmal von 20,1 auf 21,5 Prozent. „Vor allem mit der Akquisition des Rheologie-Geschäfts konnten wir unser profitables Wachstum wie geplant beschleunigen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der ALTANA AG, Dr. Matthias L. Wolfgruber.

Das kräftigste Wachstum verzeichnete der Geschäftsbereich BYK Additives & Instruments. BYK steigerte den Umsatz vor allem akquisitionsbedingt um 30 Prozent auf 436 Millionen Euro. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte betrug der Umsatzanstieg 8 Prozent.

Die Umsätze der Geschäftsbereiche Elantas Electrical Insulation (218 Millionen Euro) und Actega Coatings & Sealants (168 Millionen Euro) bewegten sich mit einem Anstieg von 1 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau. Bereinigt um unterschiedliche Wechselkurseffekte legte Elantas um 5 Prozent zu, während der Umsatz von Actega um 1 Prozent zurückging. Eckart Effect Pigments verbuchte einen Umsatzrückgang von 4 Prozent auf 162 Millionen Euro. Bereinigt um negative Wechselkurseffekte sank der Umsatz um 3 Prozent.
Amerika-Geschäft gestärkt, Europa zurück in der Wachstumszone
Das mit Abstand größte Wachstum erzielte Altana in der Region Amerika. Hier stieg der Umsatz vor allem infolge der Rockwood-Akquisition um 21 Prozent. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte legte die Region um 4 Prozent zu. Auch das Europa-Geschäft wurde von Akquisitionen positiv beeinflusst. Der Umsatz in dieser für ALTANA mit Abstand größten Region erhöhte sich um 9 Prozent. Auch bereinigt um die Akquisitionseffekte kehrte das Europa-Geschäft mit einem Anstieg von 3 Prozent in die Wachstumszone zurück. Asien trug 6 Prozent (berei-nigt um Wechselkurseffekte 4 Prozent) zum Wachstum bei.
Ausblick

An der Prognose für das Gesamtjahr hält der Konzern fest und geht weiter von einem hohen einstelligen Umsatzanstieg aus. Bereinigt um Akquisitions- und Wechselkurseffekte sollte das Umsatzwachstum wie geplant im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich liegen.

(ega)