„Im zweiten Quartal dieses Jahres haben wir bei Umsatz und vor allem beim Ergebnis hinzugewonnen. Dies bestätigt unsere Prognose für 2014“, sagte Uwe Röhrhoff, Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG.

Auch im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014 (1. Dezember 2013 bis 30. November 2014) hat der Konzern seinen Umsatz ausgebaut. So wurde im zweiten Quartal 2014 ein Umsatz in Höhe von EUR 335,4 Mio. erzielt, der damit um 2,6 Prozent über dem Umsatz des Vorjahresquartals lag. Zu konstanten Wechselkursen wuchs der Umsatz um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Haupttreiber des Umsatzwachstums war das Geschäft mit pharmazeutischen Kunststoffverpackungen. Ebenso gab es erneut hohe Umsatzzuwächse im Bereich der Entwicklungsleistungen und Werkzeuge, die typischerweise der Serienproduktion von medizinischen Kunststoffsystemen vorausgehen. Auch der Umsatz mit vorfüllbaren Spritzensystemen entwickelte sich weiter positiv.

Wie geplant hat Gerresheimer im zweiten Quartal 2014 Investitionen in Höhe von EUR 25,1 Mio. getätigt. Investitionsschwerpunkte sind weiterhin der Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten für medizinische Kunststoffsysteme wie Insulin-Pens und Inhalatoren im tschechischen Horsovsky Tyn und im amerikanischen Peachtree City.

Für das Geschäftsjahr 2014 geht das Unternehmen unverändert von einem Umsatzwachstum in Höhe von 4 bis 6 Prozent zu konstanten Wechselkursen aus. Für das Adjusted EBITDA erwartet Gerresheimer unverändert einen Wert in der Bandbreite von EUR 250 Mio. bis EUR 265 Mio. zu konstanten Wechselkursen. Das Investitionsvolumen des Geschäftsjahres 2014 wird auf dem Niveau des abgelaufenen Geschäftsjahres liegen und damit rund 9 bis 10 Prozent des währungs-bereinigten Umsatzes ausmachen.