Bild

Die sogenannte Dry-Finishing-Technologie ermöglicht es, die Anzahl der Produktionsschritte zu reduzieren und den Synthesekautschuk damit ressourcenschonender herzustellen. Unter anderem entwässert der Hersteller den Kautschuk in einem speziellen Extrusionsapparat. Das verbraucht deutlich weniger Wasser, was auch zu weniger Abwasser führt. Zudem entfällt der Einsatz von Erdgas, das bislang notwendig war, um den Kautschuk zu trocknen. Dadurch entsteht auch weniger Abluft als beim herkömmlichen Verfahren.

Neben der Fertigungsstraße und dem Produktionsverfahren halten zwei neue Typen des Festkautschuks der Marke Baypren Einzug.“Baypren High Performance“ und „Baypren Green Finishing“. Beide werden auf der neuen Fertigungsstraße mit dem neuen Verfahren produziert. Jan Paul de Vries, Leiter des Geschäftsbereichs High Performance Elastomers, erläutert die Eigenschaften der Kautschuke: „Unsere Baypren-Green Finishing-Typen zeichnen sich durch eine verbesserte Vernetzungseigenschaft aus. Bei ‚Baypren High Performance‘ konnten wir das Fließverhalten optimieren.“

(dl)