Die Nutzung von Leichtbau bietet Unternehmern sowie Forschern deutliche Wettbewerbsvorteile. Ein Dreiklang aus Mehrwert, Prozessen und Simulation wird in dieser Zukunftstechnologie neue Märkte erschließen. Dies ist der Tenor des 1. Technologietages Hybrider Leichtbau; der am 14. Mai in Stuttgart von der Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg ausgerichtet wurde. Bei einem Polit-Talk erörterten dabei hochrangige Landespolitiker und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft Eckpunkte einer Leichtbau-Strategie für Baden-Württemberg.
Die Leichtbau-Vision der Landesagentur stellt Mehrwert, Prozesse sowie Simulation in den Vordergrund. „Leichtbau beginnt bereits beim Produktkonzept, wo in Planung und Entwicklung schon 70 bis 80 Prozent der Gewichtseinsparung festgelegt werden“, sagte der Geschäftsführer der Leichtbau BW, Wolfgang Seeliger, zur Veranstaltungseröffnung. Dies zeige, dass Leichtbau nicht allein auf den Ersatz von Materialien durch leichtere Werkstoffe reduziert werden dürfe, wie es aktuell noch häufig der Fall sei.

Simulation entlang der Wertschöpfungskette beschleunigt Produktentstehung
„Die Leichtbau BW will Forschung und Industrie unterstützen, Leichtbau gewinnbringend anzuwenden, damit am Ende alle davon profitieren“, erläuterte Seeliger. Er riet Unter-nehmern, künftig verstärkt in den Produktmehrwert zu investieren, anstatt „immer nur auf die Kosten der Materialien zu schauen“. Bekomme der Konsument durch Leichtbau einen Mehrwert wie ein Auto mit höherer Dynamik oder besserer Beschleunigung, sei er auch bereit, dafür zusätzliches Geld auszugeben, was den Umsatz der Hersteller steigern könne.
„Große Chancen, gerade für kleine und mittlere Unternehmen, ergeben sich auch durch neue Prozesse, die der Leichtbau mit sich bringt“, hob Seeliger hervor. So könnten Unternehmen höhere Wertschöpfung durch zusätzliche Konstruktionsleistungen erzielen und damit ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Hohes Innovationpotenzial sieht der Leichtbau-Experte zudem in neuen Simulations-Möglichkeiten, wie sie aktuell etwa große Autohersteller vorantreiben. Seeliger: „Leichtbau-Produkte lassen sich deutlich verbessern, wenn entlang der gesamten Wertschöpfungskette durchgängig simuliert werden kann. Das beschleunigt auch die Produktentstehung dramatisch.“

200 Teilnehmer bei Premierenveranstaltung der Leichtbau BW
Der Technologietag Hybrider Leichtbau ist die erste große Veranstaltung, welche die im Sommer 2013 gegründete Leichtbau BW ausrichtete. Rund 200 Teilnehmer kamen ins ICS der Messe Stuttgart und informierten sich in Keynotes und Techniksessions über die neuesten Entwicklungen und Produkte im Leichtbau in den Themenblöcken Methoden, Werkstoffe sowie Produktion.
Der Kongress mit Fachausstellung wandte sich an Fachleute aus Industrie und Forschung sowie an Anwender. Der Technologietag soll künftig jährlich stattfinden. Nach der guten Resonanz bei der Auftaktveranstaltung will die Leichtbau BW den Kongress im kommenden Jahr vergrößern.