Bild

Durch die Inertialsensoren der 6D Inertial Measurement Unit (6D IMU) erkennt das Ke-Top T10 DirectMove seine Lage und Richtung im dreidimensionalen Raum. Der Bediener gibt somit durch Zeigen in die Verfahrrichtung und Betätigen eines kleinen Joysticks die gewünschte Bewegung beziehungsweise Rotation vor – unabhängig von der eigenen Position relativ zum Roboter. Er benötigt daher auch keine genauen Kenntnisse von Koordinatensystemen. Bei Bedarf lassen sich zur Programmierung zusätzlich herkömmliche Bediengeräte und Bildschirmgeräte wie Notebooks verwenden.

Die Serienfertigung des Handbediengeräts soll noch in diesem Jahr beginnen.

(dl)