Die Referenten gingen beispielsweise auf die jüngsten Entwicklungen der Fertigungsverfahren ein, wie dem Tailored Fiber Placement. Ein Vertreter der Automobilindustrie zeigte, wie sich Leichtbauwerkstoffe in die Fertigung strukturell integrieren lassen. Beiträge gab es auch zu Prozesssimulation und Qualitätssicherung. Einblicke in die Luftfahrt gewährte der Gastgeber, das Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart.

Die internationale Organisation „Society for the Advancement of Material and Process Engineering“, kurz Sampe, ist ein Zusammenschluss von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Gebiet der Faserverbundwerkstoffe. Ziel der von Ingenieuren 1944 in den USA gegründeten Organisation ist das Weiterentwickeln neuer Werkstoffe und Verfahren. Die Vereinigung hat in über 100 Verbänden mehr als 4.000 Mitglieder.

(dl)