Leichte Zuwächse erreichten die Maschinen- und Anlagenbauer bei den Exporten in die EU-Nachbarländer (+2,1 Prozent) sowie in die USA (+0,9 Prozent). Dagegen gingen die Maschinenausfuhren nach China (-3,7 Prozent) zurück. Auch die anderen sogenannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland und Indien nahmen den deutschen Exporteuren im Jahr 2013 weniger Maschinen ab als ein Jahr zuvor. Kompensierend wirkten zunehmende Lieferungen in mittelgroße Märkte wie die Türkei und Südkorea (Ranglistenplätze elf und 13 des deutschen Maschinenexports), wo die deutschen Hersteller zum Teil zweistellige Zuwachsraten erzielten. Unterm Strich entfielen 40,8 Prozent der Exporte auf die EU-Nachbarländer, elf Prozent gingen nach China und 9,5 Prozent in die USA.

(dl)