Bild

Das Projekt „Verarbeitung von biobasierten Kunststoffen und Errichtung eines Kompetenznetzwerkes im Rahmen des Biopolymernetzwerkes der FNR“ integriert sich in die Aktivitäten des Biopolymernetzwerkes bei der FNR (www.biopolymernetzwerk.de).

In dem gestarteten Projekt bündeln vier Institutionen in Deutschland ihre Fachkompetenzen im Bereich Verarbeitung von biobasierten Werkstoffen. Ziel ist es, ein bundesweites Kompetenznetzwerk mit vier regional verteilten Zentren zu errichten. Dort setzt man sich das Ziel, die Informationsbasis zur werkstofflichen Verarbeitung von marktgängigen, aber auch von neuen biobasierten Polymeren, einschließlich naturfaserverstärkten biobasierten Kunststoffen, für Industriepartner wesentlich zu verbessern.

Verbundpartner sind das Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe (IfBB) der Hochschule Hannover, das Kunststoff-Zentrum (SKZ) in Würzburg, das Fraunhofer Institut für angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam und die Professur für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der Technischen Universität Chemnitz.

Das Team des Kompetenzzentrums im SKZ fokussiert sich auf praxisnahe Untersuchungen im Bereich der Materialentwicklung, des Spritzgießens, der Extrusion sowie der mechanischen Bearbeitungs- und Fügeverfahren.

(dw)