Beide Bayer-Geschäfte sind in Columbus, USA, angesiedelt. Den 45 am Standort beschäftigten Bayer-Mitarbeitern wird Stepan die Übernahme anbieten.

„Durch diese Veräußerung wollen wir uns verstärkt auf unsere Kernkompetenzen fokussieren“, erklärte Daniel Meyer, Leiter der Business Unit Coatings, Adhesives, Specialties von Bayer Materialscience. „Wir glauben, dass wir für unser nordamerikanisches Polyesterharz-Geschäft eine gute Lösung gefunden haben und sind zuversichtlich, dass sich das Geschäft unter der Leitung des neuen Eigentümers erfolgreich weiterentwickeln wird.“

Bayer wird den Handelsnamen Desmophen behalten, um sein vielseitiges Produktportfolio weiterhin an globale Kunden der Beschichtungs-, Klebstoff-, Dichtungsmittel- und Elastomerindustrie, inklusive flüssiger Polyester-Harze, in den Märkten außerhalb der Vereinigten Staaten verkaufen zu können.

„Wir freuen uns, dieses hochwertige Geschäft und seine erfahrenen, engagierten Mitarbeiter für die Stepan-Familie spezialisierter und chemischer Zwischenprodukte zu gewinnen“, sagte F. Quinn Stepan, Jr., Präsident und CEO von Stepan. „Wir werden einen schnellen und reibungslosen Übergang anstreben, um unseren neuen Kunden die gleichen hohen Serviceleistungen zu bieten, die sie von Bayer kennen.“ Stepan ist ein Hersteller von Tensiden, chemischen Spezialitäten sowie Polyester-Polyolen, Polyurethan-Schäumen und Phthalsäureanhydrid.

„Stepan erhält ein solides Geschäft, einen loyalen Kundenstamm und kompetente, wertorientierte Mitarbeiter“, sagte Jerry MacCleary, bei Bayer Materialscience Leiter der NAFTA-Region. „Jeder gewinnt durch diese Transaktion.“

Die Anlage in Columbus hatte Bayer beim Kauf von Sybron Chemicals im Jahr 2000 mit erworben. Heute vereint die Anlage sowohl Handelsgeschäft als auch Produktionsbetrieb und bedient als führender Hersteller von Polyesterharzen den nordamerikanischen Markt.

(dw)