Der Anteil der Messen am Marketingbudget ausstellender Unternehmen liegt seit Jahren stabil bei rund 40 %. Bemerkenswert ist, dass er bei größeren Firmen mit über 50 Mio. Euro Umsatz in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Der Anteil liegt für 2012 bei 39 %; vor fünf Jahren waren dies erst 31 %. Die früher relativ großen Unterschiede zwischen größeren und kleineren Firmen beim Messeanteil am Marketingbudget ebnen sich also ein. Die Planungen für Auslandsmessebeteiligungen deutscher Aussteller sind für die nächsten beiden Jahre relativ stabil, trotz mancher Unsicherheit über die ökonomische Entwicklung. Rund drei Viertel der Unternehmen planen gleich viele Beteiligungen wie in den letzten beiden Jahren, 10 % mehr und 16 % weniger. Geplant sind für den Zeitraum 2012/2013 außerhalb Deutschlands 3,0 Beteiligungen (2010/2011: 3,2).

Nach den vorläufigen Zahlen des Auma_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, Berlin, gab es im Messejahr 2011 auf den 135 überregionalen Messen rund 159.000 Aussteller, das waren 3 % mehr als bei den vergleichbaren Vorveranstaltungen. Mit 4 % überdurchschnittlich gewachsen ist die Zahl der ausländischen Teilnehmer.

Die Beteiligung aus dem Inland hat mit einem Plus von 1 % einen bescheidenen Zuwachs gehabt. Hier sind laut Hans-Joachim Boekstegers, Vorsitzender des Auma, nicht mehr viele zusätzliche Firmen zu mobilisieren. Die Standfläche erreichte rund 6,1 Mio. m2. Das ist ein Plus von 2 % gegenüber den Vorveranstaltungen; noch 2010 hatte es einen Rückgang von 3 % gegeben. Wesentliche Ausweitungen der Flächen seien aber mittelfristig nicht zu erwarten, Messebeteiligungen würden eher hochwertiger als größer. Die Besucherrückgänge in den beiden letzten Jahren (2010: -1 %; 2009: -8 %) konnten teilweise kompensiert werden mit einem Zuwachs von 4 %. „Die Messen haben 2011 wieder zu alter Form gefunden“, so Boekstegers.

Für 2012 erwartet der Auma eine leichte Zunahme der Aussteller- und Besucherzahlen in einer Größenordnung von 2 %. Die Standflächen werden aber vermutlich kaum zulegen. Zwar dürften die Inlandsbeteiligungen leicht zurückgehen, das Ausland ist aber weiter stark am deutschen Markt und damit auch an deutschen Messen interessiert.

Das Programm des Bundeswirtschaftsministeriums zur Unterstützung deutscher Aussteller im Ausland hat sich wieder positiv entwickelt. Nach 215 Beteiligungen im Jahr 2010 wurden in diesem Jahr 229 German Pavillons realisiert. Für 2012 seien 260 Beteiligungen geplant. Dafür stünden 42 Mio. Euro Bundesmittel zur Verfügung.

Der Auma will in den nächsten Jahren noch stärker als bisher mit Hochschulen kooperieren. Schwerpunkt für die nächsten Jahre seien dabei die Fachhochschulen. Im Herbst 2011 hat der Verband eine Kooperation mit der Konferenz der Dekane der FH-Wirtschaftsfakultäten geschlossen. Außerdem will er an allgemeinbildenden Schulen die Kenntnisse über Messen und Ausstellungen verbessern.