Bild

Unterstützt von einem Zweiarmroboter Motoman SDA 10 griff der bayerische Wirtschaftsminister Dr. Martin Zeil zusammen mit den Europa-Geschäftsführern von Yaskawa, Koichi Takamiya und Manfred Stern, zum Spaten. Als weitere Ehrengäste begleiteten der Bürgermeister von Allershausen, Rupert Popp, der japanische Generalkonsul Akira Mizutani und Anita Meinelt als Stellvertreterin des Freisinger Landrats die Zeremonie.

Rund 12,5 Mio. Euro investiert Yaskawa in den neuen Firmensitz. „Unser Ziel ist es, die Zahl der in Europa jährlich installierten Motoman Roboter bis 2015 auf mehr als 6.000 Stück zu verdoppeln“, erklärt Stern. Entsprechend werden in Allershausen, dem Standort für die europaweiten Geschäftsaktivitäten von Yaskawa im Bereich der Robotik, besonders zentrale Funktionen wie ein umfassender Support, Forschung & Entwicklung, anwenderspezifische Systemanpassungen und Logistik gestärkt. Daneben versteht Yaskawa den neuen Firmensitz auch als Schaufenster für seine europäischen Kunden. Das Gebäude bietet Platz für die etwa 50 Mitarbeiter, die das Unternehmen bis Ende 2012 zusätzlich einstellen will.

Das 14.000 m2 große Baugrundstück liegt verkehrsgünstig direkt an der Autobahnausfahrt Allershausen. Die Gebäude am bisherigen Standort im Industriegebiet Kammerfeld werden teilweise weitergenutzt. Die äußere Gestaltung des Neubaus folgt dem Hauptsitz der Yaskawa Robotics Division in Japan. Im August 2012 soll der Neubau bezugsfertig sein.