Im gesamten Jahr 2010 waren die Ausstellerzahlen nur um 0,2 % gestiegen. Dies ergaben vorläufige Berechnungen des Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, Berlin (Auma). Erneut habe sich bestätigt, dass sich die Messebeteiligungen mit zeitlicher Verzögerung zur Gesamtwirtschaft entwickeln, da sie eine relativ lange Vorbereitung benötigen und Messen in festen Rhythmen stattfinden. Das deutliche Ausstellerwachstum zeige, dass Messen inzwischen wieder ähnlich stark genutzt werden wie vor der Wirtschaftskrise.

Die Entwicklung der Standflächen war im 1. Halbjahr im Vergleich zu den Vorveranstaltungen konstant; noch 2010 hatte es ein Rückgang von 3 % gegeben. Das Besucherinteresse hat sich ähnlich stark erholt wie die Ausstellerzahlen. Die Veranstalter registrierten fast 4 % mehr Eintritte nach einem Minus von 0,8 % im Jahr 2010.

Die deutlich gestiegenen Nutzerzahlen unterstreichen nach Auffassung des Auma, dass sich Messen im wachsenden Wettbewerb der Kommunikationsinstrumente, vor allem durch Onlinemedien, gut behaupten können. Für das gesamte Jahr 2011 rechnet der Auma mit 3 bis 4 % höheren Aussteller- und Besucherzahlen; die Standflächen dürften im Durchschnitt um 1 % zulegen.