Bild

Medizintechnik aus Deutschland ist weltweit gefragt. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Auslandsumsatz 2010 um rund 12 % auf 12,8 Mrd. Euro. Aufgrund des hohen Bedarfs im Gesundheitswesen evaluieren Hersteller medizinischer Produkte ständig neue Materialien, Designs und Produktionstechnologien. Insbesondere Kunststoffe haben aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften und ihrer Fähigkeit zur Funktionsintegration stark an Bedeutung gewonnen. Sie finden daher bereits außerhalb und innerhalb des menschlichen Körpers Anwendung, sei es als Spritzen oder als Hüftpfanne in Hüftprothesen. In keiner anderen Branche nehmen die Sicherheit, die Zuverlässigkeit der eingesetzten Werkstoffe, das Herstellverfahren und die Gebrauchsfähigkeit des erzeugten Produkts einen vergleichbar hohen Stellenwert ein.

Die Fachtagung soll den Dialog zwischen Forschung und Entwicklung und Industrie fördern und auf Herausforderungen bei der Entwicklung und Produktion von Medizinprodukten vorbereiten. Zur Fortsetzung des derzeitigen Erfolgskurses der Medizintechnik aus Deutschland werden aktuelle Trends zur Steigerung der Produktionseffizienz sowie Qualitätsmanagementsysteme für die Medizintechnik behandelt. Zielgruppe ist die gesamte Prozess- und Wertschöpfungskette vom Rohstoffhersteller über den Maschinen- und Anlagenhersteller bis zum Hersteller und Inverkehrbringer von Medizinprodukten. Ebenso werden Mediziner und Personen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung angesprochen, um einen neuen fruchtbaren Dialog zu starten, neue Netzwerke zu knüpfen und bestehende zu stärken.